Herren 1 mit erhofftem Befreiungsschlag 16.03.2014

Als die 1. Liga-Handballer am Sonntagnachmittag bei der unberechenbaren Spielgemeinschaft Pfadi Youngsters Winterthur/Kloten Hb nach acht Minuten mit 3:7 Hintertreffen lagen, glaubte man noch nicht an einen schlussendlich klaren 34:26 Erfolg.

Dieser Befreiungsschlag wurde dank einer klaren Leistungssteigung mglich und zeigte, zu was die Innerrhoder fhig sind, wenn nicht zu viele Leistungstrger fehlen. Gleichwohl mussten in der Eulachhalle ohne Tribne - die Zuschauer mussten die Partie ebenerdig auf alten Holzsthlen sitzend verfolgen - die Gste ohne Stefan Metzler, Stefan Bischofberger, Mario Broger und Christian Hamm auflaufen. Dafr zeigten sich die meisten auflaufenden Akteure in guter Form, arbeiteten dank nicht nachlassender motivierender Untersttzung durch Coach Reto Valaulta viel. So konnte zum Beispiel Sven Sutter mit viel Krpereinsatz immer wieder Siebenmeter herausholen, die Raphael Neff ein halbes dutzend Mal versenkte. Fabian und Raphael Neff konnten sich trotz zeitweiliger Spezialbewachung immer wieder gut in's Szene setzen. Fabian Wthrich gelangen einige Treffer (auch in Unterzahl spielend), welche den Laien staunen liessen und Sven Sutter war am Kreis auch als Torschtze erfolgreich. Auch das Mitwirken von Sven Lmmler, Tobias Sutter und Ramon Hrler wirkte sich positiv aus und das Routinier Andreas Inauen ber Qualitten verfgt, ist ja auch bekannt. Im Tor konnte Christian Geisser zwei Siebenmeter parieren und wurde von seinen Vorderleuten in der Abwehr wirkungsvoll untersttzt. Zugute kam den Appenzellern, dass die Mannschaft der jungen Zrcher keine Akteure einsetzte, welche regelmssig bei Pfadi in der Nationalliga A zum Einsatz gelangen.

Wende nach sieben Minuten

Der Auftakt missriet den Gsten. Die Einheimischen powerten munter drauf los und die Innerrhoder lagen nach fnf Minuten mit 2:5 und nach zwei Zeigerumdrehungen mehr mit 3:7 zurck. Bei den Zrchern war vor allem Andrin Geissler mit der Nummer 11 in der Startphase der berragende Werfer und die Abwehr der Einheimischen liess die Appenzeller vorderhand nicht ins Spiel kommen. Bereits nach sieben Minuten nahm Reto Valaulta ein Team-Timeout - und dieses verfehlte seine Wirkung nicht. Trotz Manndeckung fr Fabian Neff folgten drei Treffer durch die Appenzeller in Folge und schon war Appenzell wieder dran. Nach einer Viertelstunde war der Ausgleich zum 8:8 hergestellt und 120 Sekunden spter lagen die Innerrhoder erstmals vorne. Die Gste lagen dann nur noch einmal beim 11:12 zurck und konnten in der 28. Minute das 14:12 erzielen. Allerdings verpassten sie es bis zur Pause den Vorsprung auf drei Treffer auszubauen. Die Einheimischen kamen gar noch auf 14:13 heran.

Immer in Fhrung geblieben

Nach Wiederbeginn waren es dann die Gste welche powerten. Die Gste lagen nun immer vorne und liessen die Platzherren nie mehr als bis auf ein Treffer herankommen. Bis zur 45.Minute gelang es dann den Vorsprung sukzessive auszubauen und als Appenzell in der 50. Minute 26:21 fhrte, durfte man im Lager der Gste an einen Sieg glauben. Und die Innerrhoder enttuschten auch in der Folge nicht, sondern bauten den Vorsprung bis fnf Minuten vor dem Ende auf sieben Treffer aus, womit die Entscheidung gefallen war. Auch nach diesem klarem 34:26 Erfolg, bei 20 erzielten TVA-Toren in der zweiten Hlfte, bleibt die Situation im Abstiegsbereich brenzlig. Drei Runden vor Schluss - wobei das zweitletzte Dietikon/Urdorf noch fnf Partien austragen darf - droht auch den Appenzellern immer noch der Gang in die Abstiegsrunde.

SG Pfadi/Youngsters Kloten Hb - TVA 26:34 (13:14)

Winterthur Eulach 2B - 30 Zuschauer - Sr. Brstle/Reimann.

Appenzell spielte mit: Christian Geisser / Mario Rempfler; Ramon Hrler (2), Andreas Inauen, Sven Lmmler (2), Fabian Neff (9), Raphael Neff (11/6), Silvan Neff, Sven Sutter (5), Tobias Sutter, Elias Valaulta, Fabian Wthrich (5).

7 Zweiminutenstrafen gegen Kloten / 6 Zweiminutenstrafen gegen Appenzell.

Bericht: Martin Kradolfer

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk