Herren 1 gegen die Seen Tigers zu harmlos01.02.2014

Die 1. Liga-Handballer des TV Appenzell waren in der Eulachhalle in Winterthur dem Aufstiegsanwrter Seen Tigers/Yellow unterlegen und verloren mit 22:28 (9:16). Probleme bekundeten die Gste gegen den routinierten Gegner besonders in der ersten Hlfte.

Handballfoto

Raphael Neff in zivil neben dem Physiostaff auf der Auswechselbank liess schon zu Beginn des Spiels nicht Gutes verheissen. Appenzell fehlten so ein paar Tore. Die Gste verfgten damit im Angriff ber zu wenig Substanz. Es fehlten die Varianten und die Gefhrlichkeit aus verschiedenen Positionen, um den Aufstiegsanwrter wirklich in Gefahr zu bringen. Die Deckung agierte phasenweise gut und dann wieder weniger brillant. Harmonie und Ruhe in einem Team erweisen sich oft als Leistungstrger, aber auch dies schien den Appenzellern am letzten Samstagabend zu fehlen.

Ex-Internationaler zog Fden

Bei den Zrchern zog der ehemalige Internationale Urs Schrer im Rckraum die Fden. Dieser zeigte sich nach Spielschluss berrascht, wie leicht der Sieg der Winterthurer zustand kam. Die Gastgeber waren sehr ausgeglichen "bestckt", reihten sich doch nicht weniger als 11 Spieler in die Torschtzenliste ein. Auch lagen die Innerrhoder whrend den gesamten 60 Minuten immer im Rckstand. Unter diesen Voraussetzungen sprach der sportliche Leiter Andreas Inauen - welcher selber viel Verantwortung bernahm und mit dem richtigen Rezept aus seiner Flgelposition sechs Mal ins Schwarze traf - von einem dennoch achtbaren Resultat fr die Innerrhoder. Die Gste zeigten sich in der Abwehr vor allem in Halbzeit zwei verbessert und liessen weniger Tore als in den vorangegangenen Spielen zu. Appenzell hielt beharrlich dagegen, konnte aber den Pausenrckstand von sieben Treffern in der zweiten Hlfte nicht mehr wettmachen. Senn Tigers geriet nie mehr wirklich in Gefahr und schaltete wohl auch teilweise einen Gang zurck. Den Gastgebern gelang es, das Spiel weitgehend zu kontrollieren und den Vorsprung bis zum Spielschluss zu verwalten. Immerhin schossen aber die Appenzeller in der zweiten Hlfte einen Treffer mehr als ihr Gegner.

Handballfoto

Zur Pause praktisch entschieden

Zu Beginn des Spiels dominierten die beiden Abwehrreihen und es schlichen sich zudem bei beiden Teams (ungewohnt) viele technische Fehler ein. Es dauerte ber fnf Minuten bis der erste Treffer fiel. Es war das Heimteam welches sich steigerte und mit Gegenstosstoren zum Erfolg kam. Nach 12 Zeigerumdrehungen lag Appenzell mit 2:5 im Hintertreffen. Und nach dem 4:6 stand es bald 4:8, 6:11 und zur Pause 9:16. Damit war eigentlich die Partie schon entschieden. Ausser Andreas Inauen konnte bei Appenzell kaum ein Spieler seine Normalform abrufen. Die TVA-Spieler wirkten ber weite Strecken des Spiels blockiert und ziemlich harmlos.

In den zweiten 30 Minuten gelangten wie erwhnt die Gste etwas besser ins Spiel. Nher als bis auf vier Tore Differenz konnten sie allerdings nie verkrzen. Auch ein Treffer von Torhter Christian Geisser (Schuss ber das ganze Spielfeld ins leere Tor) der Einheimischen und eine direkte rote Karte gegen Winterthur nderten an der Situation wenig.

SG Seen Tigers/Yellow W`thur TV Appenzell 28:22 (16:9)

Winterthur Eulachhalle 2B - 70 Zuschauer - Sr. Loy/Suter.

Appenzell spielte mit: Christian Geisser (1) / Mario Rempfler; Andreas Inauen (6), Tobias Sutter, Ramon Hrler (2/1), Christian Hamm (3), Silvan Neff, Mario Broger (2), Stefan Bischofberger, Stefan Metzler, Fabian Neff (6), Elias Valaulta (1/1), Sven Sutter (1).

4 Zweiminutenstrafen + 1 rote Karte gegen Seen Tigers / 4 Zweiminutenstrafen gegen Appenzell.

Bericht: Martin Kradolfer / Bilder: Dani Gmnder

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk