Herren 1 verliert gegen gut disponierte Zürcher25.01.2014

Die Innerrhoder 1.Liga-Handballer konnten ihre gute Leistung vom letzten Spiel nicht bestätigen und verloren vor rund 280 Zuschauern gegen einen unbequemem HC Dietikon-Urdorf etwas unerwartet und klar mit 28:34 (15:19).

Handballfoto

Ramon Hörler und Christian Geisser als Teambeste

Obwohl das klare Ergebnis nicht ganz den gezeigten Leistungen entsprach, war der Erfolg der Zürcher durchaus verdient. Mitentscheidend war, dass der Innerrhoder Topscorer Fabian Neff über die gesamte Spieldauer einer konsequenten Manndeckung unterzogen wurde und somit nie richtig ins Spiel kam. Es gelang ihm nur selten, sich von seinem Bewacher zu lösen und bei seinen wenigen Abschlussversuchen war er lediglich zweimal erfolgreich. Auch sein Bruder Raphael konnte sich nicht so gut entfallen wie auch schon. Dies wohl auch, weil er nicht die gewohnten Spieler um sich hatte. Sein Bruder wurde ja von den Zürchern aus dem Spiel genommen und in der zweiten Hälfte konnte Stefan Metzler wegen einer erlittenen Hirnerschütterung nicht mehr ins Spiel eingreifen. Die Einheimischen kamen mit dem Tempohandball der Gäste nicht zurecht - und wegen Problemen in der Rückwärtsbewegung mussten sie etliche Gegenstosstore hinnehmen. Bei den Innerrhodern glänzten zwar Ramon Hörler mit einer Spitzenquote von 14 Toren, Torhüter Christian Geisser mit gegen 20 Paraden und Mario Rempfler mit einem bravourös parierten Strafwurf in starker Manier abwehrte. Dies war jedoch an diesem Samstag zu wenig gegen den punktehungrigen Gegner, der seinen Aufwärtstrend bestätigen konnte und früh seine Chance witterte. Bei Appenzell tat man sich aus den meisten Abschlusspositionen schwer und verbrauchte für seine Torerfolge viel Energie. Zudem wartete der gegnerische Keeper mit einer starken, soliden Leistung auf. Appenzell musste für dieses Niveau die recht hohe Zahl von 34 Treffern entgegen nehmen, obwohl sich die Abwehr in der zweiten Hälfte etwas zu steigern wusste.

Fast immer in Rückstand

Die Gäste gingen rasch mit 2:0 in Führung. Dann steigerten sich aber die Innerrhoder und erzielten vier Treffer in Folge. Etwas später führten die Einheimischen mit 6:4. Aber nach dem Ausgleich zum 6:6 in der 11. Minute lag Dietikon-Urdorf nie mehr im Rückstand. Bis zur Pause gelang es den Vorsprung gar auf vier Tore Differenz auszubauen.

Auch in der zweiten Hälfte gelang es den Zürchern immer einen Vorsprung zu verteidigen. Dies obwohl die Einheimischen dreimal bis auf ein Tor herankamen. Doch Dietikon-Urdorf liess den Ausgleich nie zu und konnte sich jeweils im richtigen Moment wieder steigern. Gegen Ende der Partie diktierten die Schiedsrichter immer mehr Zweiminutenstrafen, sodass beide Teams oft in Unterzahl spielten. Nach dem Appenzell nach 55 Minuten nochmals auf 27:29 herankam, hiess es in der letzten Minute dann aber 27:33 und die Entscheidung war endgültig gefallen. Dies weil die Gäste in dieser hektischen Schlussphase abgeklärter wirkten und ihren Vorsprung gar noch zu einem deutlichen Auswärtserfolg ausbauten. Obwohl Dietikon-Urdorf am letzten Samstag die bessere Mannschaft warm, blieb es fast bis zum Ende spannend. Denn Appenzell gab wie gewohnt nie auf und kämpfte aufopferungsvoll. So herrschte in der Wührehalle über weite Strecken des Spiels die Hoffnung, dass die Einheimischen das Spiel doch noch zu ihren Gunsten drehen könnten, was aber nicht gelang, denn es fehlt auch der Spielfluss.

TV Appenzell - HC Dietikon/Urdorf 28:34 (15:19)

Appenzell Wühre - 290 Zuschauer - Sr. Capoccia/Neumann.

Appenzell spielte mit: Christian Geisser / Mario Rempfler; Andreas Inauen (1), Tobias Sutter (2), Ramon Hörler (14/5), Christian Hamm, Silvan Neff, Mario Broger (2), Stefan Bischofberger, Stefan Metzler (2), Fabian Neff (2), Raphael Neff (5), Elias Valaulta, Philipp Mathies.

9 Zweiminutenstrafen gegen Appenzell / 6 Zweiminutenstrafen gegen Dietikon/Urdorf.

Bericht: Martin Kradolfer / Bilder: Dani Gmünder

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk