Herren 1 mit mässigem Lohn für starke Leistung09.11.2013

In einem mitreissenden Fight liessen die 1. Liga Handballer des TV Appenzell in der Sporthalle Wühre gegen das zweitplatzierte Horgen keinen Zweifel aufkommen, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten, mussten aber dem Gegner mit dem 30:30 (14:14) letztendlich doch noch einen Punkt überlassen.

Aufgrund des Spielverlaufs und dem grossartigen Engagement des TVA-Teams wäre der Sieg verdient gewesen. Diese Meinung war auch aus dem Horgener-Lager zu vernehmen. Vom 16 Mann-Kader gehörten verletzungshalber Martin Geisser und Tobias Sutter nicht zum Aufgebot. Zudem kamen die vier Spieler Mario Rempfler, Christian Hamm, Silvan Neff und Elias Valaulta - welche auch auf dem Matchblatt aufgeführt waren - aus verschiedenen Gründen nicht zum Einsatz. In Anbetracht dieser Tatsache ist die Leistung gegen den Tabellenzweiten umso höher einzustufen. Die Zürcher - welche sich nach ihrem Abstieg aus der NLB auf diese Saison mit drei Akteuren (von denen einer verletzt war) aus der NLA verstärkten und vom letztjährigen BSV Bern Trainer Alex Milosevic betreut werden - waren mit ihrer Leistung gar nicht zufrieden. Auch bei Appenzell lief es zwischendurch nicht nur ganz rund. Die Innerrhoder lagen aber nur einmal (beim 0:1) im Rückstand. Nach 41 Minuten lagen die Platzherren gar mit sechs Toren vorne, büssten diesen Vorsprung aber wieder ein.

Ramon Hörler, Christian Geisser, Fabian Neff

Nach dem Rückstand war es zu Beginn vor allem Ramon Hörler, welcher immer wieder traf. Als Appenzell mit 8:5 vorne lag, gingen sechs Treffer auf das Konto des jungen Spielers, welcher sich erst noch im Militärdienst befindet. Nach 20 Minuten konnte dann Horgen - wel-ches bis anhin mehr Fehler beging als die Platzherren und auch einen Siebenmeter verschoss - auf 10:10 ausgleichen. Und auch zur Pause stand die Partie Remis.

Dann starteten die Einheimischen ausgezeichnet in die zweite Hälfte. Nach total 36 Minuten lagen sie bereits mit 20:15 und nach gut 40 Minuten mit 22:16 vorne. "Schuld" war sicher die ganze Mannschaft aber auch Torhüter Christian Geisser mit insgesamt einem runden dutzend erfolgreichen Paraden und vorne unter anderem dank Fabian Neff. Die Innerrhoder - welche die etwas hohe Zahl von insgesamt acht Zweiminutenstrafen verzeichneten - erzielten auch mehrmals Treffer in numerischer Unterzahl. Kreisspieler Sven Sutter hatte zuerst etwas Pech, erzielte dann aber bis am Ende doch noch drei Treffer. Langsam kamen aber die Zürcher wieder etwas näher (teilweise wurde ein Innerrhoder Akteur "Mann gedeckt"), obwohl die Appenzeller (deren Konzentration kurzfristig etwas nachliess) vom gegen 200 köpfigen Publikum - auch in Phasen in denen es nicht ganz so gut lief - lautstark unterstützt wurden. Und so glich Horgen in der 54. Minute wieder zum 25:25 aus. Aber die Einheimischen konnten das vorübergehende leichte Nachlassen wieder stoppen und sich - in Unterzahl spielend - wieder in Führung bringen. So führten die Platzherren erneut mit 28:26, 29:27 und 30:28. 50 Sekunden vor dem Sirenenton schossen die Mannen vom Zürichsee den Anschlusstreffer und agierten nun mit einer offenen Deckung. Und zehn Sekunden vor dem Ende pfiffen die Schiedsrichter ein Zeitspiel der Innerrhoder ab und mittels Gegenstoss fiel noch das 30:30. So büssten die Einheimischen doch noch einen Zähler ein. Vor der Partie wären sie aber sicher mit diesem Resultat gegen die körperlich überlegenen Horgener zufrieden gewesen.

TV Appenzell - HC Horgen 30:30 (14:14)

Appenzell Wühre - 190 Zuschauer - Sr. Heusser/Künzle.

Appenzell spielte mit: Christian Geisser, Mario Rempfler; Andreas Inauen, Fabian Neff (9), Raphael Neff (6), Sven Lämmler (3), Elias Valaulta, Fabian Wüthrich (1), Silvan Neff, Ramon Hörler (8/2). Mario Broger, Stefan Bischofberger, Christian Hamm, Sven Sutter (3).

8 Zweiminutenstrafen gegen Appenzell / 4 Zweiminutenstrafen gegen Horgen.

Bericht: Martin Kradolfer

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk