Herren 1 erhält trotz Cup-Aus viel Lob 27.10.2013

Im Schweizercup boten die 1. Liga-Handballer des TV Appenzell am Sonntagabend vor rund 300 Zuschauern gegen den STV Baden aus der Nationalliga B keine schlechte Leistung verloren aber dennoch mit 28:37 (14:18). Es war halt doch ein entscheidender Klassenunterschied festzustellen.

Die Innerrhoder mussten im zweiten Spiel am selben Wochenende auf die verletzten bzw. angeschlagenen Stefan Bischofberger, Christian Hamm und Tobias Sutter verzichten. Der zweite Torhüter Mario Rempfler kam nur für einen Siebenmeter ins Tor. Die Partie wurde von international tätigen Schiedsrichtern aus dem Raume Wil bestens gleitet. Eine erfolgreiche Premiere verzeichnete auch Speakerin Denise Fässler.

Handballfoto

Platzherren gut mitgehalten

Die Innerrhoder bereiteten ihrem Anhang während gut 25 Minuten aber grosse Freude, als sie mindestens bis zum 13:14 gut mithalten konnten. Bei den Innerrhodern war bis zum 10:10 praktisch jeder Schuss ein Treffer und hinten hielt Christian Geisser gut. Und nach 13 Minuten führten die Einheimischen gar mit zwei Toren Differenz und lagen erst nach 16 Minuten erstmal mit einem Treffer zurück. In den letzten fünf Minuten vor der Halbzeit fiel schon einmal eine kleine Vorentscheidung. Trotz numerischer Überzahl vergrösserte sich der Rückstand von zwei auf vier Tore auf 14:18. Wie in der zweiten Hälfte nutzten die Aargauer Fehler der Innerrhoder sofort mit schnellen und erfolgreichen Gegenstössen aus. Die Gäste hatte auch einige gute, wendig Einzelspieler mit Spielwitz in ihren Reihen. Insgesamt am meisten Treffer erzielte bei den Aargauern mit neun Toren Marco Weber.

Nichts mehr anbrennen lassen

In den zweiten 45 Minuten liessen die auch körperlich überlegenen Oberklassigen nichts mehr anbrennen. Zeitweise verteidigten die Gäste offensiver als in der ersten Hälfte. Trotzdem vergrösserte sich der Rückstand der Platzherren vorerst nur langsam und nach 36 Minuten kamen diese durch Ramon Hörler nochmals auf 18:21 heran. Langsam aber stetig vergrösserte sich der Rückstand, wobei die Einheimischen auch Überzahl Situationen nicht ausnutzen konnten. Beim Verwerten von guten Möglichkeiten kam auch noch etwas Pech hinzu (z.B. für Kreisspieler Sven Sutter) und die Konzentration hatte etwas nachgelassen. Beim Stande von 23:33 betrug der Rückstand gar zehn Treffer, verkleinerte sich bis am Ende aber wieder auf "nur" neun Tore. Beendet wurde die Partie beim Stande von 28:37.

Handballfoto

Positive Aspekte

Immerhin erzielten die Platzherren - wie in den ersten guten 45 Minuten - wiederum 14 Treffer. Gut in Schusslaune zeigten sich die Fabian und Raphael Neff, welche zusammen 16 Mal scorten. Obwohl kaum ein Spieler abfiel, wusste auch Ramon Hörler trotz Militärdienst besonders zu gefallen. Die Platzherren verwerteten zudem alle zugesprochenen Siebenmeter und die erhalten Zweiminuten hielten sich in Grenzen. Und Torhüter Christian Geisser konnte über zehn Mal erfolgreich abwehren. Die Zuschauer sahen ein gutes, recht intensives und interessantes Spiel.

TV Appenzell - STV Baden 28:37 (14:18)

Appenzell Wühre - 310 Zuschauer - Sr. Bernet/Wick.

Appenzell spielte mit: Christian Geisser, Mario Rempfler (25.-30.); Andreas Inauen, Martin Geisser (2), Fabian Neff (9), Raphael Neff (7/3), Sven Lämmler (2), Elias Valaulta, Fabian Wüthrich, Silvan Neff, Ramon Hörler (5/2). Mario Broger, Sven Sutter (3).

4 Zweiminutenstrafen gegen Appenzell / 6 Zweiminutenstrafen gegen Baden.

Bericht/Bilder: Martin Kradolfer/Dani Gmünder

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk