Herren 1 - So werden die Zuschauer wiederkommen07.09.2013

Vor rund 300 Zuschauern berzeugten die 1. Liga-Handballer des TV Appenzell in der ersten Partie mit viel Spielfreude und gerieten nie im Rckstand. Und so gewannen sie denn auch hoch verdient mit 32:26 (18:12).

Mit Fabian Neff (13 Tore) und Ramon Hrler (acht Treffer) verfgten die Einheimischen ber zwei herausragende Torschtzen und auch Torhter Christian Geisser wusste mit mehr als einem dutzend Paraden zu gefallen. An diesem Abend fiel in den Reihen der Einheimischen kein einziger Akteur ab. Die Mannschaft von Trainer Reto Valaulta wusste auch als Kollektiv zu glnzen; sowohl hinten - wo konsequent zugepackt wurde - wie auch vorne wurde konzentriert agiert. Auch als die Partie gegen Ende noch etwas hektisch wurde, gerieten die Platzherren nie in Gefahr. Auch dann nicht, als fr kurze Zeit nur noch drei Feldspieler der Appenzeller auf dem Feld waren und die guten Schiedsrichter in der 55. Minute ein grberes Foulspiel in der Abwehr von Fabian Neff mit der roten Karte ahndeten.

Baldige Fhrung

Fabian Neff startete sehr gut und erzielte die ersten vier Treffer fr die Innerrhoder. Dann begann auch der junge Ramon Hrler - der sowohl am rechten Flgel aber auch im Rckraum eingesetzt wurde - sich in die Torschtzenliste einzureihen. Weitere Akteure schlossen sich den beiden an. Nach 18 Minuten fhrte Appenzell mit 10:8, als Raphael Neff Sven Sutter am Kreis frei spielte - der mit einem herrlichen Treffer abschloss. Eigenartigerweise bssten die Platzherren diesen Vorsprung just in diesem Moment ein, als sie in berzahl auf dem Feld standen, denn nach 22 Minuten stand die Partie beim 11:11 ein einziges Mal Unentschieden. Aber zur Pause lagen die Innerrhoder bereits wieder mit sechs Toren vorne. Und so wurden die Einheimischen bereits nach 30 Minuten von einem krftigen Applaus in die Pause begleitet. Die Zrcher Oberlnder - mit ihrem neuen Trainer Robin Gerber - konnten nur phasenweise mithalten. Aber schliesslich spielt man nur so gut, wie es der Gegner zulassen. Verwirrung stiftete der Spieler mit der Nummer 10 der Gste, als dieser mit dem schwarzen (Leibchenfarbe von Appenzell) Einlauftenue aus Spielfeld rannte und Richtung Appenzeller Tor ziehen wollte. Dies wurde folgerichtig von den sehr gut disponierten Schiedsrichtern mit einer Zweiminutenstrafe geahndet.

Vorsprung gehalten

Auch nach der Pause ging es im gleichen Stil weiter, und die Gste konnten mit zunehmender Spieldauer distanziert werden. Die Innerrhoder fhrten mit 18:12, 23:15 und nach 50 Minuten war der Vorsprung bereits auf neun Treffer angewachsen. Rekordschtze Fabian Neff wurde nun mit einer Spezialbewachung bedacht, durfte aber die letzten fnf Minuten nach einem Platzverweis nicht mehr mittun. Danach wurde auch sein Bruder Raphael in Manndeckung genommen. Appenzell konnte aber seine komfortable Sechstore-Fhrung (kurzzeitig gar in dreifacher Unterzahl spielend) mit grossem Einsatz bis zum Schluss verwalten. Obwohl das junge Team bei diesem Auftaktspiel eine beachtliche Leistung zeigte, brachte Trainer Reto Valaulta ein, dass seine Equipe noch viel lernen msse. Und so freuten sich am Ende nicht nur die Spieler sehr ber diesen ersten Sieg, sondern auch viele Zuschauer, welche wohl gerne wieder in die Whrehalle kommen werden.

Zuerst spielen allerdings die Appenzeller aber am Bettagswochenende am Samstag in Urdorf und am Sonntag im SHL-Cup bei Fides in St.Gallen. Aber schliesslich darf ja die Innerrhoder Mannschaft auch auswrts untersttzt werden. Und auch die am Ende der Partie durch Handball-Obmann Andres Hamm verabschiedeten Spieler Andreas Masina, Sandro Wirz, Stefan Metzler und Tobias Lieberherr freuten sich ber die starke Darbietung ihrer ehemaligen Mannschaftskollegen.

TV Appenzell HC KZO Wetzikon 32:26 (18:12)

Appenzell Whre - 320 Zuschauer - Sr. Heusser/Knzle.

Appenzell spielte mit: Christian Geisser (1.-60.)/Mario Rempfler; Andreas Inauen, Tobias Sutter (1), Ramon Hrler (8/6), Christian Hamm, Sven Lmmler (1), Mario Broger (1), Martin Geisser (3), Stefan Bischofberger, Fabian Neff (13), Raphael Neff (4/1), Elias Valaulta, Sven Sutter (1).

Strafen: 7 x 2 Minuten gegen Appenzell + 1 x rote Karte; 3 x 2 Minuten gegen Wetzikon.

Bericht: Martin Kradolfer/Dani Gmnder

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk