Herren 1 mit höchster Saisonniederlage16.02.2013

In der ersten Hälfte konnten die 1. Liga-Handballer des TV Appenzell gegen Romanshorn noch einigermassen mithalten. Mit zunehmender Spieldauer brachen die Einheimischen ein und kassierten mit 22:32 (10:13) die höchste Saisonniederlage.

Die Platzherren konnten erneut nicht in Bestbesetzung antreten, denn es fehlte verletzungshalber Sandro Wirz. Zudem verletzte sich bereits in der 13. Minute Kreisläufer Tobias Lieberherr und konnte wegen einer Stauchung eines Brustwirbels nicht mehr mittun.

Eigenfehler

Das Coaching besorgten Waldemar Kozlowski und Christian Hamm, wobei Letzterer in der ersten Hälfte selber noch mitspielte. Der Erstgenannte führt die Niederlage vor allem auf zu viele technische Fehler zurück, welche die Gäste ausnutzten. Auch kam beispielsweise Raphael Neff nie so richtig in Schuss und die Einheimischen bissen sich in der gegnerischen Abwehr fest. Das Strafenkonto war auf beiden Seiten zu hoch, was wohl auch - aber nicht nur - auf die Schiedsrichter zurückzuführen ist. Gegen Appenzell sprachen sie acht und gegen Romanshorn sieben Strafen aus. Die Einheimischen liessen sich auch auf Diskussionen mit den Unparteiischen ein und erhielten so auch Strafen wegen Reklamieren. Beide Mannschaften konnten auch je zwei Siebenmeter nicht verwandeln.

Zuerst in Führung

Die Partie begann für die Innerrhoder gar nicht schlecht. Sie konnten mit 2:0 in Führung gehen und Torhüter Andreas Masina wehrte bravorös die ersten Schüsse des gefährlichen Schützen Petar Roganovic ab. Die Thurgauer liessen sich aber nicht irritieren und gingen ihrerseits nach zehn Minuten erstmals in Vorsprung. Die Führung wechselte aber wieder und durch Tore von Fabian Neff lag Appenzell mit 7:5 vorne. Nach knapp 20 Minuten waren aber die Innerrhoder mit 8:7 das letzte Mal nicht im Hintertreffen. Die Romanshorner steigerten sich und zur Pause lag Appenzell mit 10:13 zurück. Dies genau das gleiche Halbzeitresultat wie in der Vorrundenpartie vor zwei Wochen.

Auseinandergefallen

In der zweiten Hälfte kamen die Einheimischen nochmals auf 12:14 heran. In der Folge vergrösserte sich der Rückstand aber rasch bis auf sechs Tore, obwohl auf Petar Roganovic zeitweise eine Spezialbewachung angesetzt wurde. Mit einigen Pfostenschüssen war das Glück auch nicht auf einheimischer Seite. Nach 45 Minuten lag dann Appenzell mit 15:23 zurück und eine Vorentscheidung war gefallen. Auch konnte Fabian Neff verletzungshalber die letzten Minuten nicht mehr mittun. Bis zum Ende kassierten die Platzherren nochmals neun Treffer und erzielten nur noch deren sieben. Und trotz der dritten Zweiminutenstrafe und dem Ausschluss des Romanshorners Petar Roganovic (fünf Tore) verlor Appenzell mit 22:32. Sascha Häni und Elias Raggenbass erzielten noch mehr Treffer als Roganovic und leisteten damit einigen gewichtigen Beitrag zum klaren Sieg.

Noch vier Spiele

In der Tabelle rutschten die Innerrhoder leicht ab und liegen neu auf dem 5. Rang von 12 Mannschaften. Nächsten Samstag haben sie beim zehntplatzierten Wetzikon anzutreten. Vier Spiele vor Saisonende haben die Appenzeller zehn Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrundenplatz und sechs Zähler Rückstand auf einen Aufstiegsrundenrang.

TV Appenzell – HC Romanshorn 22:32 (10:13)

Appenzell Wühre - 200 Zuschauer - Sr. Zaugg/Zimmermann.

Appenzell spielte mit: Andreas Masina/Christian Geisser; Martin Geisser, Christian Hamm, Stefan Metzler (3), Raphael Neff (4/3), Sven Sutter, Tobias Sutter (1), Roman Hörler (1), Sven Lämmler (4), Mario Broger (1), Fabian Wüthrich (1/1), Tobias Lieberherr, Fabian Neff (7).

Strafen: 8 x 2 Minuten gegen Appenzell; 7 x 2 Minuten gegen Romanshorn.

Bericht: Martin Kradolfer

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk