Herren 1 macht in Halbzeit 2 alles klar12.01.2013

Da sich die 1. Liga-Herren-Handballer des TV Appenzell in der zweiten Hlfte besonders in der Abwehr steigern konnten, bezwangen sie kein schlechtes Schwamendingen schlussendlich klar mit 36:27 (15:14). Gecoacht wurde das TVA-Team vom bisherigen Assistenztrainers Guido Graf.

Nach der Partie betonte aber der sterreicher, dass dies sein einziger Einsatz als Coach gewesen sei. Die Verantwortlichen des TVA sind denn auch intensiv auf der Suche nach einem Nachfolger des letzte Woche zurckgetretenen Predrag Borkovic und wollen sptestens bis zur nchsten Partie am bernchsten Wochenende fndig sein. Ein zur Diskussion stehender, ehemaliger Spieler hat aber inzwischen abgesagt.

Mngel in der Abwehr

Gleich aber der 1. Minute wurde Raphael Neff bis zum Schluss "manngedeckt". Die einheimischen Spieler zeigten zwar Charakter, bekundeten aber doch einige Mhe ins Spiel zu kommen. Ein 3:1 Vorsprung wurde wieder preisgegeben und nach dem 5:5 stand die Partie in der Folge mehrmals Unentschieden. Und nach 13 Minuten lagen die Einheimischen sogar mit einem Tor im Hintertreffen und spter dann nochmals kurzzeitig. Die Gste konnten sich immer wieder ber die Mitte durchspielen und erfolgreich abschliessen. Appenzell hatte es auch seinem Torhter Andreas Masina verdanken, dass die Innerrhoder zur Halbzeit trotzdem mit einem Treffer mit 15:14 in Fhrung lagen. Den Platzherren fehlte ein wenig der Schwung und in der Deckung funktionierte es nicht ganz wunschgemss. Im Angriff zeichnete sich insbesonders Stefan Metzler aus, der whrend der gesamten Partie mit erfolgreichen Abschlssen aufwartete.

Rasche Vorentscheidung

Die sichtlichen Mngel in der Abwehr konnte im Pausengesprch der whrend der Partie ruhig wirkende Coach Guido Graf scheinbar in bessere Bahnen lenken. Nach einer Parade des nun im Tor stehenden Christian Geisser konnten die Innerrhoder ihren Vorsprung innert fnf Minuten - ohne Gegentreffer - auf 19:14 ausbauen. Erst nach sieben Minuten gelang den Gsten wieder ein Treffer. Aber da war die Vorentscheidung eigentlich schon gefallen. Denn die Abwehr der Einheimischen - inkl. Torhter - stand nun gut und vorne ging das Toreschiessen munter weiter. Immer mehr Spieler reihten sich in die Trefferliste und auch die jungen Akteure wie besonders Sven Lmmler und Fabian Wthrich erwischten einen guten Tag. Auch Tobias Lieberherr war am Kreis mehrmals erfolgreich und die anderen Akteure fielen ebenfalls nicht ab. In der 41. Minute fhrten dann die Appenzeller mit 24:17, womit die Partie eigentlich entschieden war. Trotz seiner Spezialbewachung war Raphael Neff aus dem Spiel heraus ebenfalls mehrmals erfolgreich und verwandelte zudem alle Siebenmeter. Er erzielte in dieser Partie auch seinen bereits 100. Saisontreffer. Und so konnte Appenzell seinen Vorsprung bis zur 55. Minute auf zehn Tore ausbauen und am Ende waren es immer noch neun Treffer Differenz.

Der erhoffte und erwartete (klare) Sieg wurde also Tatsache und die Innerrhoder festigten ihre Position. In der Tabelle liegt Appenzell - allerdings zum Teil mit Spielvorsprung - nun sogar auf Platz drei und kann die restlichen Partien mit Zuversicht und ohne grossen Druck angehen. Die Mannschaft hat bewiesen, dass sie reagieren kann, wenn es von ihr erhofft und erwartet wird.

TV Appenzell Schwamendingen HandBall 36:27 (15:14)

Appenzell Whre - 320 Zuschauer - Sr. Nasseri-Rad/Schmidt.

Appenzell spielte mit: Andreas Masina/Christian Geisser; Tobias Sutter, Ramon Hrler (1), Sven Lmmler (6), Mario Broger (2), Sandro Wirz (3), Martin Geisser (1), Fabian Wthrich (4), Tobias Lieberherr (5), Stefan Metzler (8), Fabian Neff, Raphael Neff (6/3).

Strafen: 4 x 2 Minuten gegen Appenzell; 6 x 2 Minuten gegen Schwamendingen.

Bericht: Martin Kradolfer/Dani Gmnder

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk