Herren 1 erneut ohne Punkte08.12.2012

Zum Abschluss der Hinrunde wurden die Appenzeller in Neuhausen vom aktuellen Viertelfinalisten des Schweizercups erwartet. Die Gastgeber besttigten ihren Aufwrtstrend und behielten in dieser Begegnung die Oberhand. Nach einer schwachen Angriffsleistung in der ersten Halbzeit wusste sich das Team des TVA zwar zu steigern, unterlag aber letztendlich mit 23:27 Toren.

Bei Neuhausen scheinen sich die Verstrkungen, die whrend der Saison eingebaut wurden, bereits bezahlt zu machen. Wie es im Handballsport so sein kann, fehlte aber auch in dieser Partie nicht viel und es htte sich eine spannendere Affiche ergeben. Christian Geisser im Tor des TVA htte mit seinem tollen Auftritt eigentlich die Basis zu einer mglichen Wende des Spiels gelegt. Im Angriff fehlte aber an diesem Abend die Ausgewogenheit im Gsteteam. Die Gefahr der TVA-Offensive ging lediglich von einzelnen Positionen aus. Dies gengte auch an diesem Abend nicht, um den Gegner ernsthaft in Gefahr zu bringen. Den Appenzellern fehlte in wichtigen Momenten auch die ntige Konzentration, um das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. In einer kleinen Fachrunde wurde von einem aufmerksamen Handballkenner eingebracht, dass es dem Team der Handballriege gelungen ist, die zweite Halbzeit trotz praktisch durchgngiger numerischer Unterlegenheit resultatmssig positiv zu gestalten. Mit dieser Erkenntnis und der Tatsache, dass das Glck von den Innerrhdlern in diesem Spiel kaum beansprucht wurde, darf von einer durchaus guten Moral der TVA-Handballer gesprochen werden. Die Hinrunde ist somit abgeschlossen mit der kleinen Unregelmssigkeit, dass Appenzell beide Spiele gegen HC Romanshorn erst in der Rckrunde bestreiten wird.

Handballfoto

Frher Rckstand

Nach einem abtastenden Beginn und einem Fehlversuch beider Teams erffneten die Platzherren das Score. Appenzell konnte in dieser Anfangsphase noch zweimal der ausgleichen. Bereits jetzt waren von der Appenzeller Auswechselbank erste Unmutsusserungen zu den Schiedsrichterentscheiden zu hren. Masina im Tor setzte mit der Abwehr von einen gegnerischen Schuss inklusive Nachschuss schon frh positive Zeichen. Ansonsten vermochte das Spiel aber in der Folgezeit die Zuschauer nicht so richtig erwrmen. Zu viele technische Fehler und Konzentrationsmngel fhrten bei beiden Teams zu Ballverlusten oder Fehlversuchen im Abschluss. Neuhausen kam aber bald besser ins Spiel und konnte sich bis zur 11. Spielminute mit 7:3 Toren absetzen. Nach dem Team-Timeout durch Trainer Borkovic lief es dem TVA-Team trotz numerischer Unterzahl wesentlich besser. Bereits acht Minuten spter besorgte Raffi Neff mit einem seiner zehn persnlichen Treffer den Ausgleich zum 8:8. Mit einem schnellen Anspiel und zgig ausgefhrten Angriff erzielten jedoch die Pfader gleich postwendend den erneuten Fhrungstreffer. Raffi Neff suchte im nchsten Angriff etwas berhastet den Abschluss und scheiterte prompt. In den Reihen der Appenzeller wurde nun vermehrt mit Entscheidungen der Referes gehadert. Die Konzentration in den Reihen des Gsteteams liess nach und Neuhausen ntzte die Situation zu weiteren Treffern, was eine zwischenzeitliche 14:8 Tore-Fhrung der Schaffhauser zur Folge hatte. Nach zwei Torerfolgen der Gste ergab sich ihnen kurz vor der Pause noch eine glasklare Chance, die aber vergeben wurde. Somit kam Neuhausen vor dem Halbzeitpfiff nochmals in Ballbesitz. Das genommene Team-Timeout wurde von den Pfadern optimal umgesetzt und die erste Halbzeit endete mit einem weiteren Treffer zum 15:10 Halbzeitstand.

Handballfoto

Flut an Zeitstrafen

Was in der zweiten Spielhlfte aussah wie eine Trainingsvariante 4 oder 5 gegen 6, war bitterer Ernst. Appenzell handelte sich in diesem Spiel nicht weniger als dreizehn 2-Min.-Zeitstrafen ein und bestritt praktisch die gesamte zweite Halbzeit nicht in Vollbesetzung. Im TVA-Team war man nicht unwesentlich damit beschftigt, die eigenen Spieler bei Ruhe zu halten. Kam dazu, dass Halbzeit 2 denkbar ungnstig begann, da den Gsten ein Wechselfehler unterlief und sie diese in doppelter Unterzahl in Angriff nehmen mussten. Dies geschah kurz nachdem Sven Lmmler einen seiner Gegenstsse in die gegnerischen Maschen gesetzt und so fr einen positiven Start gesorgt hatte. In numerischer Unterlegenheit gelang es Fabian Neff trotzdem, gleich einen ersten Angriff erfolgreich abzuschliessen. Die Gastgeber liessen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und spulten ihr Programm herunter. So hielten sie ihren Gegner auf Distanz, fhrten ber weite Strecken der zweiten Halbzeit mit fnf bis sechs Toren und sahen mit zunehmender Spieldauer zuversichtlicher aus. Die Fehler, die sie sich erlaubten, wurden von den Appenzellern unzureichend genutzt und so konnte den Pfadern eigentlich nicht mehr viel passieren. Der letzte ernsthafte Glaube an eine Wende entschwand bei den Gsten wohl angesichts der starken Leistung des eingewechselten Pfader-Keepers. Er parierte gleich bei seinem ersten Einsatz einen Siebenmeter und entschrfte auch danach noch einige Schsse. Appenzell zeigte aber tolle Moral und schaffte in den Schlussminuten noch eine Resultatkosmetik. Obwohl die Gste in Unterzahl eher besser agierten, zehrte das natrlich an der Substanz und so kam der 27:23-Sieg des Aufsteigers letztendlich nicht berraschend.

Pfader Neuhausen TV Appenzell 27:23 (15:10)

Mhlin Steinli - 60 Zuschauer - Sr. Bhler/Umbricht.

Appenzell spielte mit: Andreas Masina(1.-30.)/Christian Geisser; Stefan Metzler , Christian Hamm, Tobias Lieberherr (5), Fabian Neff (5), Raphael Neff (10/1), Martin Geisser, Fabian Wthrich, Ramon Hrler (1), Mario Broger, Sven Sutter, Sven Lmmler (2).

Strafen: 3 x 2 Minuten gegen Neuhausen / 13 x 2 Minuten gegen Appenzell.

Bericht/Bilder: Dani Gmnder

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk