Herren 1 durchlebt dramatisches Derby28.01.2012

In einem Derby mit hohem Unterhaltungswert und dramatischen Verlauf verwandelten die 1.Liga-Handballer des TV Appenzell gegen Fides St.Gallen vor rund 270 Zuschauern einen 0:7 Rckstand nach 18 Minuten bis zur 55. Min. in einen 23:21 Vorsprung. Die Gste aber holten wieder auf und die Einheimischen kassierten nach einem verhngnisvollen Fehlpass eine Sekunde vor dem Ende noch das 26:27 (7:11).

Bei Appenzell konnte Torhter Andreas Masina nicht mittun. So sass als zweiter Keeper Dominic Herzog auf der Bank.

Nichts lief

Ausser der soliden Abwehr vermochten die Platzherren in der ersten Hlfte im Angriff alles andere als zu berzeugen. Es fehlte das Tempo und oft wurden die falschen Entscheidungen getroffen. Immer wieder scheiterten die Appenzeller - so auch bei einem Siebenmeter - und die St.Galler erzielten im Gegenzug Treffer um Treffer. Und so dauerte es 18 Minuten und zehn Sekunden bis - der nach 16 Minuten ins Geschehen eingreifende - Spielertrainer Rolf Erdin am Flgel Sandro Wirz anspielte und dieser den ersten Treffer fr Appenzell markierte. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die starken Gste - mehr als einmal gar in nummerischer Unterzahl - aber schon sieben Male ins Schwarze getroffen. So richtig war der Knoten bei den Einheimischen aber noch immer nicht geplatzt. Sie liessen weiterhin sehr gute Chancen aus, sodass sich der Rckstand bis zur Pause lediglich auf vier Tore Differenz verkleinerte.

Appenzell immer besser

Auch der Beginn der zweiten 30 Minuten brachte vorerst noch keine Wende. Der Rckstand der Innerrhoder wuchs nmlich wieder auf sechs Treffer Differenz an. Und dies war auch nach 37 Minuten noch so. Ein sich immer mehr steigender Torhter Christian Geisser und auch eine Manndeckung durch Sandro Wirz auf den gegnerischen Aufbauer Ramon Schwin trugen zur Umschwung bei. Nach dem 11:17 erzielten die Platzherren - erst jetzt mchtig vom Publikum angefeuert - innert sieben Minuten sechs Treffer in Folge und glichen in der 44. Min. zum 17:17 aus. Sie profitierten dabei auch von mehreren Zweiminutenstrafen gegen die St.Galler, welche fr kurze Zeit gar einmal mit drei gegen sechs Akteure spielen mussten. Bei den Platzherren liess sich Raphael Neff nicht unterkriegen und explodierte in der zweiten Hlfte frmlich. Zudem entpuppt sich der junge Gaiser Fabian Wthrich immer mehr als Leistungstrger. Sandro Wirz wusste ebenfalls zu gefallen. Fides konnte sich allerdings fr den Rest der Partie wieder auffangen und das Match ausgeglichen gestalten. Nach dem erneuten Ausgleich und dem erstmaligen Fhrungstreffer der Appenzeller erhhte Rolf Erdin einem beherzten Abschluss gar auf 23:21. Aber in den letzten 300 Sekunden wendete sich das Blatt noch einmal. Dies obwohl die Innerrhoder gut drei Minuten vor dem Ende dank einem weiteren Tor durch Raphael Neff nochmals mit 24:23 vorne lagen - und es danach 25:25, spter 26:26 hiess. 30 Sekunden vor dem Abpfiff verloren die Gste im Angriff den Ball. Der einheimische Spielertrainer lancierte einen schnellen Gegenangriff; doch ein berhastetes Zuspiel landete fr das TVA-Team unglcklich wie berraschend in den Hnden eines noch im Rckzug befindlichen St.Galler Spielers. So konnte der Fidesler Lorenz Bsch nach vorne strmen und in der Schlusssekunde den 27:26-Siegestreffer fr sein Team erzielen. Weil die Einheimischen in der zweiten Hlfte starke Moral bewiesen und wirklich gut spielten, htten sie einen Punkt redlich verdient gehabt. Trotz der Niederlage bleibt festzuhalten, dass sie einem starken Gegner alles abverlangt und in Halbzeit 2 mit ihrer beachtlichen Aufholjagd das einheimische Publikum begeistert haben. In der Tabelle rutschte Appenzell auf Rang 7 ab.

TV Appenzell SV Fides SG 26:27 (7:11)

Appenzell Whre - 270 Zuschauer Sr. Bernet S., Sr. Wick D.

Appenzell spielte mit: Christian Geisser, Dominic Herzog (fr 1 Penalty); Raphael Neff (6/1), Moreno Maier (1), Martin Geisser, Roman Knzler (1), Florian Langenauer, Sven Sutter, Christian Hamm (1), Lloyd Leslie (2), Andreas Inauen, Sandro Wirz (5), Fabian Wthrich (5), Rolf Erdin (5).

Strafen: Appenzell: 8 x 2 Minuten + 1 rote Karte, Fides: 9 x 2 Minuten + 1 rote Karte.

Bericht: Martin Kradolfer

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk