Herren 1 erkämpfen sich Sieg22.10.2011

Gegen die Spielgemeinschaft Uster/Stäfa erkämpften sich die Innerrhoder 1. Liga-Handballer des TV Appenzell vor 240 Zuschauern einen verdienten 41:35 (18:16). Beide Mannschaften konnten in der Offensive besser überzeugen als in der Abwehr und daher fielen auch in 60 Minuten 76 Tore.

Für den erkrankten Martin Geisser sprang Michael Goldener ein, bei dem ersichtlich war, dass er auch trainiert. Bei den Zürchern - trainiert vom Ehepaar Walter und Bigi Flessati und dem Sohn als Spieler - handelt es sich um eine sehr junge Equipe. Zehn der 14 Akteure wiesen Jahrgänge von 1991 bis 1993 auf. Das Wichtigste waren die beiden Punkte, meinte nach der Partie Richard Metzler und mit dem zweiten Sieg in fünf Partien konnten die Innerrhoder vom 11. auf den 8. Platz vorstossen. Die junge Mannschaft von Uster hat aber bewiesen, dass sie Handball spielen kann und hat sicherlich eine vielversprechende Zukunft.

Starker Beginn

Die Einheimischen begannen in ihrem ersten Heimspiel nach vier Auswärtspartien stark und führten nach fünf Minuten bereits 4:0 und nach acht Zeigerumdrehungen mit 7:1. Zwei Treffer fielen gar in Unterzahl. Dann standen allerdings die Gäste in der Abwehr besser und ihr stärkster Akteur, Thilo Weber, und seine Kollegen begannen ebenfalls mit dem Tore schiessen und spielten aggressiver. Noch führte aber Appenzell mit vier bis fünf Toren. Bis zur 26. Min. kamen aber die Gäste bis auf 16:14 heran und auch zur Pause führten die Innerrhoder "nur" nur noch mit zwei Treffern Vorsprung, was eigentlich ein zu geringer Lohn für die erste Hälfte war und obwohl auf die gegnerische Nummer vier bereits in den letzten Minuten der ersten Hälfte eine Manndeckung angesetzt wurde.

Die Klasse von Rolf Erdin und Raphael Neff

Die Spezialbewachung gegen Thilo Weber wurde zu Beginn der zweiten 30 Minuten noch aufrecht erhalten und zeitweise auf einen weiteren Zürcher Akteur ausgedehnt. Und Appenzell führte weiterhin mit drei bis vier Toren. Weil nach Ansicht von Coach Richard Metzler die Spezialbewachungen zuwenig brachten, wurden sie wieder fallen gelassen. Der Vorsprung der Einheimischen verkürzte sich auf zwei Tore und das Publikum erwachte. Als die Appenzeller während zwei Minuten in doppelter Überzahl agieren konnten, erzielten sie nur zwei Treffer und mussten gar einen hinnehmen. Da wurde Coach Richard Metzler richtig laut. Die Innerrhoder konnten den Zweitore-Vorsprung noch aufrecht erhalten und Sven Sutter gelang gar ein Treffer aus der Drehung heraus. Hinten schnitzerten die Einheimischen aber weiterhin, liessen sich of leicht ausspielen und so konnte die Nummer 33 der Zürcher nach 50 Minuten zum 33:33 ausgleichen. Nun kam wieder Andreas Masina ins Tor zurück, hielt prompt einen Siebenmeter und der gefährlichste Zürcherschütze wurde zum Teil wieder mit einer Spezialbewachung bedacht. Die Platzherren konnten nochmals zusetzen und besonders Rolf Erdin und Raphael Neff bewiesen in der zweiten Hälfte mit insgesamt 14 Treffern ihre Klasse. Acht Minuten nach dem Ausgleich führte Appenzell mit 39:33 und die Partie war zwei Minuten vor dem Ende somit entschieden. Eine Besonderheit war, dass der ganz um Ende noch hereinkommende 17jährige Mario Broger in seinem allerersten 1. Liga-Einsatz gleich seinen ersten Treffer und den letzten der Partie erzielte.

TV Appenzell – SG Uster 41:35 (18:16)

Wührehalle - 240 Zuschauer - Sr. Eng, Sr. Frey.

Appenzell spielte mit: Andreas Masina/Geisser Christian, Roman Künzler (1), Rolf Erdin (9/1), Raphael Neff (9), Christian Hamm (7/2), Sandro Wirz (4), Lars Lämmler, Florian Langenauer, Patrick Haltmann, Mario Broger (1), Sven Sutter (3), Fabian Wüthrich (4), Michael Goldener (3).

Strafen: 5 mal 2 Minuten gegen Appenzell; 6 mal 2 Minuten gegen Uster.

Bericht: Martin Kradolfer

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk