Herren 1 nah an den Punkten dran15.10.2011

Die Enttuschung war nach Spielschluss den Spielern des TVA-Teams ins Gesicht geschrieben. Zu gerne htte man der verstrkten Spielgemeinschaft Tigers/Yellow aus Winterthur ein Bein gestellt. Nach beachtlicher Leistung der Appenzeller fiel die Entscheidung erst in den Schlussminuten. Die Gastgeber sicherten sich nach einer spannenden Partie in der Eulachhalle mit dem 32:29-Sieg (11:13) letztendlich beide Punkte.

Erste Halbzeit vielversprechend

Nach ausgeglichener Startphase und erstmaliger Fhrung durch die Gste (4:3) wurde bereits nach acht Spielminuten von den Mannschaftsverantwortlichen des Heimteams das Timeout eingeholt. Gleich nach Wiederaufnahme des Spiels und einem Fehlversuch der Seen Tigers verwertete Hamm einen gelungenen Gegenstoss zur Zweitore-Fhrung. Die Winterthurer profitierten ihrerseits von technischen Fehlern des Gegners und schafften so zwischenzeitlich auch wieder den Ausgleich. Dank Masina, der in der ersten Spielhlfte immer wieder mit starken Paraden aufwartete, konnte das Team des TVA das Spielresultat freundlich gestalten, erarbeitete sich Vorteile und lag zwischenzeitlich mit drei Toren voraus. Als zuverlssiger Torschtze entpuppte sich in dieser Partie Rolf Erdin, der mit seinen elf Treffern viel zur Spannung in diesem Match beitrug. Die Defensive der Innerrhoder wusste einige Male mit erfolgreichen Abwehrblocks zu berzeugen und liess in dieser Spielphase wenig Gegentreffer zu. Auch die Abwehrreihe der Platzherren agierte diszipliniert. So fielen Appenzeller Tore oftmals nur dank raffinierter Schusstechnik sowie aus starker Bedrngnis heraus. Bei den Einheimischen kam es in der 20. Spielminute zu einem Torhterwechsel. Perisa nutzte seinen Auftritt von Beginn weg und streute seine ersten Paraden ein. Die Offensive der Appenzeller schien dadurch doch leicht verunsichert, und es gelang den Gsten nicht, den Vorsprung weiter auszubauen. Beim Spielstand von 13:11 fr das TVA-Team ging es in die Pause.

Matchwinner Perisa

An der Fhrung des Gastteams nderte sich bis Mitte zweiter Spielhlfte nichts. Die Tore wurden in etwas hherer Kadenz erzielt, und da technische Fehler weiterhin beidseitig unterliefen, bekamen die Zuschauer ein durchaus packendes Match zu sehen. Die Anspannung liessen sich in den letzten 15 Spielminuten vermehrt auch vereinzelte Spieler anmerken. Die Spielart wurde etwas ruppiger, was auch einige 2-Minutenstrafen zur Folge hatte. Doch auch trotz zeitweise doppelter berzahl konnte sich das TVA-Team nicht entscheidend absetzen. Entweder ging der Ball durch unkonzentrierte Abspiele verloren oder Goalie Perisa wusste ihn zu parieren. Gleichzeitig gewannen die Aktionen der Gastgeber, angetrieben von der Leistung ihres Torhters, an Sicherheit. Die Einheimischen hatten ein Rezept gegen die Appenzeller Defensive gefunden und erzielten ihre Tore mit konstanter Treffsicherheit aus dem Rckraum. Vier Minuten vor Schluss gelang den Seen Tigers wieder die Fhrung; kurz darauf vermochte der TVA nochmals auszugleichen. Mit dem nchsten Treffer sorgten die Winterthurer fr die Vorentscheidung, da im Gegenzug die Gste am Torhter scheiterten. Bei den letzten Bemhungen, in diesem Spiel doch noch zu punkten, kamen zum einen die Psse bei den TVA-Spielern nicht mehr an oder Perisa wusste erneut zu glnzen. Die Tatsache, dass die SG Seen Tigers nochmals von der Mglichkeit Gebrauch machte und in dieser Partie nicht wenige Spieler ihrer NLB-Mannschaft einsetzte, soll an dieser Stelle noch erwhnt sein.

SG Seen Tigers/Yellow Winterthur TV Appenzell 32:29 (11:13)

Eulachhalle 3B - 65 Zuschauer - Sr. Hartmann, Sr. Meienberg.

Appenzell spielte mit: Andreas Masina/Geisser Christian (44.-52.), Roman Knzler (3), Rolf Erdin (11), Raphael Neff (2), Christian Hamm (2/1), Lloyd Leslie (2), Sandro Wirz (6), Martin Geisser (1), Lars Lmmler, Florian Langenauer, Andreas Inauen (1), Patrick Haltmann (1), Mario Broger.

Strafen: 4 mal 2 Minuten gegen Tigers; 3 mal 2 Minuten gegen Appenzell.

Bericht: Dani Gmnder

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk