Herren 1 verliert Derby mit "Wembleytor"12.02.2011

Der TV Appenzell unterliegt im 1.-Liga-Handball-Derby gegen SG Fides St. Gallen knapp mit 22:23 Toren. Die Innerrhoder lassen dabei wertvolle Punkte im Kampf um einen Platz in der Aufstiegsrunde liegen. Die Gste besttigen mit dem Sieg ihren Aufwrtstrend.

In einem ausgeglichenen, spektakulren Derby, das eigentlich ein Unentschieden verdient htte, war letztlich aus Sicht des TV Appenzell eine Szene mitentscheidend. Ein Angriff der SG Fides wurde Mitte der ersten Halbzeit mit einem Lattenknaller abgeschlossen. Der Ball prallte wie im Wembley anno 1966 von der Lattenunterkante auf die Linie und wurde von TVA-Goalie Andreas Masina gefangen, der gleich den nchsten Spielzug lancierte. Zum Erstaunen, respektive auf Seite des TVA Entsetzen vieler Anwesenden entschied das zeitweise berforderte Schieds-richter-Duo auf Tor fr die Gste. Die Verrgerung hinterliess bei vielen Anwesenden einen fahlen Nachgeschmack, da zu diesem Zeitpunkt bereits zu spren war, dass jedes Tor in diesem Spiel entscheidende Auswirkung haben konnte. Die Schiedsrichterleistung sorgte ab diesem Zeitpunkt fr einiges an Gesprchsstoff und wurde aus dem Publikum entsprechend quittiert, was fr die Qualitt der Schirileistung selten frderlich ist. Letztendlich drfen wir den Grund fr die Niederlage natrlich weder bei den Referes noch beim "Wembley-Entscheid" suchen. Das Appenzeller Team hat es selbst in der Hand gehabt und verloren, weil es nicht an ihre Bestleistungen anknpfen konnte. Und eben solche wre gegen das neu verstrkte Fides an diesem Abend ntig gewesen., meinte Dani Gmnder, Chef Infrastruktur.

Bereits im Vorfeld wurde das Derby mit viel Spannung erwartet. Mit der reinen Weste von zwei Siegen im Jahr 2011 startete der TV Appenzell in die Partie. Der viertklassierte TVA war gegen die achtklassierte SG Fides favorisiert und ging bald mit 3 Toren (5:2) in Fhrung. Doch die Gste liessen sich durch den schlechten Start nicht verunsichern und vor der tollen Zuschauerkulisse von 300 Zuschauern entwickelte sich ein spannendes und faires Derby. Die St. Galler erspielten sich leichte Vorteile, hatten bald den Ausgleich zum 6:6 geschafft und zogen anschliessend bis zu einem Drei-Tore-Vorsprung davon. Ein entscheidender Beitrag leistete Daniel Berger, der vom TVA nur schwer zu kontrollieren und mit acht Toren der erfolgreichste Torschtze des Abends war. Appenzell konnte jedoch wieder auf 10:10 verkrzen und die beiden Mannschaften gingen beim Stand von 12:13 aus Sicht des TVA in die Pause.

Die zweite Halbzeit verlief aus Messers Schneide und kein Team vermochte sich entscheidend abzusetzen. Die Gastgeber prsentierten sich nicht in Bestform und es schlichen sich viele technische Fehler ein. Zudem fehlte ein Regisseur, der in der Offensive fr berraschungsmomente sorgte. Martin Geisser, der schon oft in solchen Momenten entscheidende Akzente zu setzen vermochte, konnte seine mangelnde Spielpraxis nicht verbergen. Er erwischte nicht seinen besten Tag und konnte seine Mitspieler nicht optimal in Szene setzen. Masina analysierte die Niederlage im Kurzformat: Fides hat sehr gut gespielt. Wir haben zwar unser Defensiv-Ziel mit nur 23 kassierten Toren erreicht. In der Offensive fehlten uns gegen die 6-0-Deckung mit den gross gewachsenen Verteidigern die notwendigen Mittel. Fides prsentierte sich strker als noch in der Vorrunde, als der TVA mit 32:27 Toren siegte. Insbesondere die beiden Zuzge David Hefti und Lars Hartmann, die ber die Neujahrspause zu Fides gestossen sind, haben sich als klare Verstrkung erwiesen. Dank einer konstanten Leistung des TVA in der Defensive, insbesondere den teils mirakuls parierenden Torhtern Andreas Masina und Christian Geisser, blieb das Spiel dennoch bis zu den Schlussminuten spannend.

Die Gste gingen 90 Sekunden vor Schluss mit 23:22 in Fhrung. Die Innerrhoder versuchten alles, um den Ausgleichstreffer zu erzielen und ersetzten den Torhter mit einem Feldspieler. Dieser Schachzug zeigte jedoch nicht die gewnschte Wirkung und es blieb beim knappen Endstand. Mit dieser Niederlage verbleibt der TV Appenzell auf dem vierten Tabellenrang. Wir haben heute unglcklich gegen einen sehr gut aufspielenden Gegner gekmpft. Leider haben wir wichtige Punkte liegen lassen. Doch es stehen noch einige Spiele auf dem Programm und wir orientieren uns weiter nach vorne, so Masina.

Bericht: Thomas Rohrer / Dani Gmnder

TV Appenzell SG Fides St. Gallen 22:23 (12:13)

Sporthalle Whre - 300 Zuschauer - Sr. Sicurella, Staunovo.

Appenzell: Andreas Masina/Christian Geisser, Roman Knzler (5/2), Heinz Guntli (1), Florian Bolting, Sandro Wirz (5), Raphael Neff (3), Lars Lmmler, Andreas Inauen, Stefan Metzler (2), Christian Hamm (3), Lloyd Leslie (3), Martin Geisser.

Strafen: Appenzell 7-mal 2 Minuten, Fides 3-mal 2 Minuten

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk