Herren 1 als Leader gestürzt13.11.2010

Gegen ein stark ambitioniertes Kreuzlingen, welches wohl eines seiner besten Spiele bot, waren die Innerrhoder 1. Liga-Handballer zuhause vor gegen 350 Zuschauern am Samstag machtlos und verloren mit 27:31 (11:15). Die Einheimischen erreichten ihre Normalform nur gerade in der letzten Viertelstunde des Spiels.

Torhüter Andreas Masina meinte denn nach Spielende, dass die Frage nach dem "warum" für die Niederlage wohl kaum ein Thema geworden wäre, wenn Appenzell durchgehend so gespielt hätte wie in den letzten 15 Minuten. Nur gerade in jener Spielphase gelang es den Platzherren ihr Potential abzurufen. Die schon wieder zur Tradition gewordenen Big-Saves der beiden Torhüter blieben aus und vorne gelang es dem Erdin-Team nicht, bzw. zu selten die kompakte 6:0 Abwehr der Gäste zu überwinden. Es fehlte auch die Konsequenz im Abschluss und dem Rückraum - ausgenommen Stefan Metzler als bester Torschütze - gelang es nicht, sich an diesem Abend wie gewohnt in Szene zu setzen. Zudem verfügten die neu drittplatzierten Thurgauer mit Torhüter Stefan Huber über einen Keeper der Extraklasse. Dieser spielte noch in der letzten Saison mit Fortitudo Gossau in der höchsten Spielklasse. In der Tabelle musste somit Appenzell die Führung Horgen überlassen und rutschte auf den immer noch sehr guten zweiten Platz zurück.

Herren 1

Auch die sieben Tore von Stefan Metzler konnten die Niederlage der Appenzeller nicht abwenden...

Unentschieden nach Rückstand

Schon zu Beginn gerieten die Einheimischen in Rückstand und lagen nach fünf Minuten mit 1:4 und dann mit 2:5 hinten. Auch eine der seltenen, grossartigen Parade von Andreas Masina und eine schönes Kreistor von Heinz Guntli half vorerst nicht wirklich. Allerdings konnte Appenzell in der 16. Min. zum 7:7 ausgleichen, wobei Heinz Guntli und Christian Hamm bis zu diesem Zeitpunkt je dreimal skorten. Kreuzlingen konnte aber durch einen starken Kreisläufer und sicheren Penaltyschützen wieder zusetzen und so lag Appenzell bis zur Pause stets mit zwei bis vier Treffern zurück. So wurden dann die Seiten beim Stande von 11:15 gewechselt.

Zu spät

Wer glaubte, nach der Pause käme die Wende, wurde enttäuscht. Weder die Spieler noch die Zuschauer der Einheimischen erwachten. Die Gäste trumpften weiter stark auf und führten nach 36 Minuten mit acht Toren Differenz, nach dem kurz bevor Roman Künzler ungewohnt spät der erste Treffer des Spiels gelang. Dabei kam bei den Einheimischen auch noch etwas Pech hinzu, als Raffael Neff nur die Lattenunterkante traf. Auch nach gut 45 Minuten lag Appenzell mit 18:26 zurück. Einige Diskussionen zwischen Spielern und der Betreuerbank mit den Schiedsrichtern kosteten wohl auch einige Kräfte und brachten eine weitere Zweiminutenstrafe ein. Die Platzherren versuchten - nach einem Team-Timeout - mit einer doppelten Manndeckung das Ruder noch herumzureissen. Zu diesem Zeitpunkt erwachte dann erfreulicherweise auch das Publikum. Letztendlich kamen aber diese Reaktionen zu spät. Wohl konnte Appenzell auf 21:26 verkürzen, und es kam gar nochmals leise Hoffnung auf. Die Partie verlief nun ausgeglichen, aber Kreuzlingen konnte Appenzell auf Distanz halten. Nachdem die Einheimischen auch einen Siebenmeter nicht ins Ziel brachten, gelang es den Innerrhodern erst zwei Minuten vor dem Ende auf 25:29 zu verkürzen. Im Gegenzug fiel aber der 30. Treffer der Gäste, und die Partie war für die Einheimischen endgültig verloren.

TV Appenzell – HSC Kreuzlingen 27:31 (11:15)

Appenzell Wühre - 350 Zuschauer - SR: Ciccarese/Joss

Appenzell spielte mit: Andreas Masina/Christian Geisser; Martin Geisser (3), Christian Hamm (4), Roman Künzler (3/1), Lloyd Leslie (1), Stefan Metzler (7), Raphael Neff (1/1), Sven Sutter, Patrick Haltmann, Heinz Guntli (5), Florian Bolting, Andreas Inauen, Sandro Wirz (3).

Zweiminutenstrafen: 4x gegen Appenzell, 2x gegen Kreuzlingen.

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk