Herren 1 mit schlechtem Start, aber gutem Ende11.09.2010

Durch 15 Tore in einer guten Viertelstunde konnte das Team des TVA in Dietikon-Urdorf vor nur knapp 50 Zuschauern die Partie noch drehen und mit 28:22 (8:10) gewinnen. In der ersten Halbzeit lagen sie oft klar zurck.

Bereits vor dem Spiel gab es fr die Appenzeller die ersten Probleme. Wegen mehreren Un-fllen und Staus auf der Fahrt nach Urdorf kamen einige Spieler erst eine halbe Stunde vor Spielbeginn in der Halle an. Es war somit keine Ideale Vorbereitung auf das Spiel mglich, was man zu Beginn des Spiels merkte. Nach anfnglichen Schwierigkeiten kamen die Appenzeller immer besser ins Spiel und drehten die Partie dann doch noch.

Nach 25 Minuten im Spiel

Der erste erfolgreiche Angriff der Gste wurde erst in der 10. Min. abgeschlossen, als die Appenzeller bereits mit 1:5 zurcklagen. Keiner der Rckraumspieler kam in dieser ersten Halbzeit auf sein gewohntes Spielniveau. Als es nach 17 Minuten 1:7 stand, entschieden sich die Coaches, Richard Metzler und Rolf Erdin, die Deckung auf eine 6-0 Abwehr umzustellen. Obwohl die Abwehr nicht das Problem war, erwies sich diese Massnahme als Richtig. Zustzlich brachte Stefan Metzler neuen Schwung ins Angriffs Spiel Appenzeller. Der ehemalige Otmar Junior ersetzte ab der 20. Min. den mit einer direkten Roten Karte hinaus-gestellten Raphael Neff vorzglich. Nach gut 25 Minuten waren die Appenzeller wieder im Spiel und es stand nur noch 8:6 fr die Urdorfer. In den verbleibenden drei Minuten bis zur Pause war das Spiel ausgeglichen, und die Appenzeller gingen mit einem 8:10 Rckstand in die Pause.

Zwei junge und ein alter Fuchs

Danach kamen die Appenzeller konzentriert aus der Kabine und auf einmal funktionierte das Angriffsspiel ohne grssere Probleme. In der 37. Min. konnten die Appenzeller das Spielge-schehen das erste Mal ausgleichen (12:12), doch mussten sie die Urdorfer nochmals auf 15:13 davon ziehen lassen. Ab dieser Phase vermochte besonders Torhter Andreas Masina mit unzhligen wichtigen Paraden der Mannschaft den wichtigen Rckhalt zu geben. Mit Lloyd Leslie und Stefan Metzler agierten zwei junge 19-jhrige Spieler im Angriff stillsicher und effizient wie Routiniers. Leslie Lloyd erzielte in der zweiten Halbzeit sechs sehenswerte Treffer und auch Stefan Metzler stand ihm in nichts nach; er erzielte total neun Treffer, davon fnf in der zweiten Halbzeit. Zwischen der 42 und 60. Minute wollte den Appenzeller fast alles gelingen. So erzielten die Appenzeller in diesen 18 Minuten nicht weniger als 15 Treffer. Dank dieser Schlussoffensive und der Glanzleistung von Andreas "Maschi" Masina konnte das Spiel schlussendlich verdient mit 28:22 fr die Appenzeller gewonnen werden.

Andreas Masina als "Prophet"

Nach dem Spiel freute sich Andreas Masina besonders. Erstens hatte er in der Halbzeitpause hervorgesagt das die Appenzeller 20 Tore in der zweiten Halbzeit erzielen knnen, womit er auch recht hatte (vom 8:10 zum 28:22) und zweitens gewann er in seiner langen 1.Liga Karriere zum ersten Mal in Urdorf. Die Appenzeller seien einfach strker, schneller und kalt-bltiger gewesen, analysierte der verletzte Urdorfer Spielertrainer Sacha Schnenberger. Seine Mannschaft habe die Ostschweizer nach einem guten Start ins Spiel kommen lassen und die Gegenstsse verbockt. Die Blle prallten entweder am Pfosten oder am Torhter aus Appenzell ab oder seine Spieler seien wegen Pass- oder Schrittfehlern gar nicht in die Nhe des gegnerischen Tores gekommen.

Mit dem Selbstvertrauen aus diesen zwei Meisterschaftsspielen hoffen die Appenzeller nchsten Samstag auch gegen den starken Aufsteiger Seen Tigers aus Winterthur vor zahl-reichem Heimpublikum antreten zu knnen und die Whre Halle wieder zu einer uneinnehm-baren Festung zu machen. Als einzige Mannschaft haben die Innerrhoder bereits zwei Spiele ausgetragen und liegen mit zwei Siegen logischerweise auch an der Tabellenspitze.

Fr den TVA spielten: Masina / Christian Geisser (fr 1 Penalty im Tor); Christian Hamm, Lloyd Leslie (6), Florian Bolting, Raphael Neff , Martin Geisser (3), Stefan Metzler (9), Roman Knzler (3), Andreas Inauen (1), Heinz Guntli (2), Patrick Haltmann, Fabian Wthrich (2), Sven Sutter (2). Strafen fr Appenzell: 4 mal 2 Minuten plus rote Karte Neff.

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk