Herren 1 im Schweizercup ausgeschieden30.10.2009

Die 1. Liga-Herren-Mannschaft der Handballabteilung des TV Appenzell unterlag am Mittwoch in der Sporthalle Whre vor rund 170 Zuschauern im Schweizercup dem NLB-Tabellenfhrer HC SG Stfa 23:29 (10:17).

An diesem Abend wre fr die Einheimischen wohl mehr drin gelegen. Die Zrcher erwiesen sich nicht als der bermchtige Gegner. Aber die willig kmpfenden Einheimischen glaubten vielleicht zuwenig an ihre Mglichkeiten und nicht alle Akteure spielten in Bestform.

Die Innerrhoder mussten auf den erkrankten Marco Sutter verzichten. Auch nicht mehr zum Einsatz kam Patrick Haltmann, der sich dieser Tage zu seinem Auslandaufenthalt in Alaska aufmacht. Er und Florian Langenauer (begibt sich auf eine Weltreise) wurden vor dem Spiel durch die Speakerin "verabschiedet". Unter den Zuschauern befand sich auch der frhere TVA-1.Liga-Trainer Alex Bruggmann und sprach von einem "normal" verlaufenen Spiel.

berdurchschnittliche Torhter

Die Partie gegen Stfa wurde wohl schon in der ersten Hlfte vorentschieden. Htte Rolf Erdin in der ersten Halbzeit zum Beispiel besser getroffen, htten die Innerrhoder wohl auch resultatmssig besser mithalten knnen, meinte der Spielertrainer selber zu seiner nicht optimal ausgefallenen Leistung. Einmal mehr konnte sich der TVA aber auf seine berdurchschnittlichen Torhter verlassen. Somit konnte die zweite Halbzeit mit 13:13 ausgeglichen gestaltet werden. Allerdings hatte man auch das Gefhl, dass die Zrcher noch htten zusetzen knnen, wre Appenzell resultatmssig nher herangekommen. Die Einheimischen verpassten zwei, dreimal die Gelegenheit, bis auf drei Tore auf zu schliessen. Und Spieler Andreas Inauen meinte nach der Partie, dass Appenzell wohl wie gegen Wohlen htte spielen mssen, um eine Chance zu haben. Erwhnt werden darf auch die umsichtige Leitung durch die beiden in Appenzell bestens bekannten Schiedsrichter Peter Berger und Alain Florian. Die beiden Mannschaften machten es ihnen aber mit ihrer fairen Spielweise auch nicht sehr schwer.

Nur einmal in Fhrung

Die Innerrhoder fhrten in dieser Partie nur einmal, nmlich nach drei Minuten als Florian Langenauer das 2:1 gelang. Nach acht Minuten stand es nochmals 3:3 unentschieden durch einen schnen Treffer aus dem Rckraum durch Roman Knzler und 60 Sekunden spter gelang Florian Langenauer das 4:4. Schon in dieser Phase zeigte sich, dass Stfa Fehler der Appenzeller rasch zu einem Gegentreffer ausntzte. Durch mehrere Treffer an die Torumrandung hatten die Einheimischen auch noch Pech und so gelang Rolf Erdin das erste Tor erst nach einer knappen Viertelstunde. Appenzell lag aber weiterhin nur mit einem bis zwei Treffer zurck. Den Rckstand bis auf sechs Treffer handelten sich die Einheimischen zwischen der 16. und 22. Minute ein (7:13). Coach Richard Metzler reagierte darauf mit einem Timeout. Bis zur Pause blieb aber der Abstand von sechs Treffern bestehen.

Achtbare Leistung

In den zweiten 30 Minuten kam bei Appenzell Gabor Busa fr Andreas Masina ins Tor und bei Stfa der frher bei Appenzell spielende Daniel Perisa. Nach dem 10:17 verkrzten die Innerrhoder wieder auf fnf Tore Abstand. Als Appenzell nach 38 Minuten wegen zwei Zweiminutenstrafen gegen Stfa in doppelter berzahl spielen konnte, konnten dies die Einheimischen nicht ausnutzen, denn die Differenz von fnf Treffern blieb erhalten. Nach 42 Minuten kam Appenzell erstmals in der zweiten Hlfte bis auf vier Tore heran, was spter noch einige Male gelang. Auf drei Treffer zu verkrzen gelang aber nie. Stfa kontrollierte die Partie mehr oder weniger und die Einheimischen konnten nicht ber sich hinauswachsen. Und nach 57 Minuten waren es beim Stande von 22:28 wieder sechs Tore Differenz, womit die Partie endgltig entschieden war. Insgesamt boten die Einheimischen aber eine achtbare Leistung. Schade ist, dass die Mannschaft - wie frher es in frheren Jahren der Fall war - vom Publikum kaum untersttzt wurde. Oft waren es die Ersatzspieler, welche ihre Kollegen auf dem Feld anfeuern mussten und die Zuschauer nur sehr zgerlich - wenn berhaupt - mit einstimmten.

Appenzell spielte mit: Andreas Masina/Gabor Busa; Rolf Erdin (3), Martin Geisser (4/1), Andreas Inauen (2), Daniel Inauen (3), Roman Knzler (6/2), Florian Langenauer (3), Philipp Mathies, Fabian Neff, Markus Rutz, Mario Signer, Sven Sutter (2), Tobias Sutter. Bemerkungen: Drei Zweiminuten gegen Stfa - eine gegen Appenzell. Stfa verwertete zwei von vier zugesprochenen Siebenmetern - Appenzell drei von vier.

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk