FU17E mit unverdienter Niederlage30.01.2016

Nach der Klatsche aus der Vorrunde waren die Spielerinnen der FU17-Elite der Handballriege gewillt, dem Gegner die Stirn zu bieten. Die Aufgabe gestaltete sich aber, auch aufgrund von einigen fragwrdigen Entscheidungen der beiden Schiedsrichterinnen, als bitterer Kampf. Schlussendlich ging die Partie unverdient mit 21:20 verloren.

Mit einer gesunden Portion Euphorie gingen die Innerrhoderinnen gleich zu Beginn des Spiels zur Sache. Der in den letzten Wochen verlorene Kampfgeist war unbestritten zurckgekehrt. Das Team funktionierte als solches und smtliche Spielerinnen waren gewillt, dem Gastgeber das Leben so schwer wie mglich zu machen. Die Anfangsphase wurde von den Appenzellerinnen jedoch eher zurckhaltend gestaltet. Die offensive Verteidigung des Heimteams bereitete sichtlich Mhe, so dass, wenn Abschlsse erfolgten, diese an der gegnerischen Torhterin abblockten oder gar neben dem Tor endeten. Die Treffsicherheit blieb auf der Strecke und die Verteidigung zeigte zum Teil grosse Lcken, welche die Gegner eiskalt ausnutzten. So kam es zu einigen einfachen Toren fr die Konkurrentinnen. Allerdings zeigte Zoe Fssler eine berragende Leistung und verhinderte grsseren Schaden. So verwunderte es dann auch nicht, dass die Spono Eagles bis zur Hlfte der ersten Spielzeit mit vier Toren in Front lagen. In den letzten fnf Minuten vor der Pause liessen es aber die Appenzellerinnen nicht mehr zu, dass die Gegnerinnen zu Toren kamen. So wurden beim Stand von 12:8 die Seiten gewechselt.

Die Pause wurde genutzt um vor allem die Taktik bei der Verteidigung zu ndern. Die Coaches Kurt Zeller und Ivo Inauen ermahnten die Mdchen dazu, durchaus auch mal etwas hrter zuzugreifen, zumal dies die Gegnerinnen in Halbzeit eins schon taten und von den Schiedsrichterinnen geduldet wurde. Gestrkt und mit einer brodelnden Wut im Bauch kehrte man zurck aufs Spielfeld und war nun zu allem entschlossen. Psse wurden prziser gespielt, Ablufe koordiniert, Lcken gesucht und Abschlsse wurden zu Abschlssen. Die Verteidigung war kompakt, fr Spono ein schwieriges Unterfangen. Vergeblich wurde versucht, die Appenzellerinnen mit schnellen Passfolgen aus der Ruhe zu bringen, um so Lcken aufreissen zu knnen. Doch dies gelang nicht mehr so einfach, wie zu Beginn der Partie. Die Aufholjagd hatte begonnen. In der 47.Minute gelang dem TVA durch einen sicher verwerteten Siebenmeter der Ausgleich. Ab diesem Zeitpunkt liessen es die Gste nicht mehr zu, dass die Spono Eagles die Fhrung ausbauen konnten. Appenzell hielt das Spiel ausgeglichen und die Stimmung in der Halle fing pltzlich Feuer. Zum berkochen brachte es dann allerdings das Schiedsrichterduo in den letzten Minuten vor dem Schlusspfiff. Ein an der Latte abgeprallter Ball wurde den Konkurrentinnen gutgeschrieben, obwohl dieser nach Meinung der Gste - nicht berhrt wurde. Der Entscheid musste jedoch zu Kenntnis genommen werden und man versuchte nur noch, dass die Gegnerinnen zu keinem Tor mehr kamen. Vermutlich kostete dieser Entscheid ein mgliches Unentschieden oder gar einen mglichen Sieg.

Trotz des bitteren Endresultates von 21:20 werden die Spielerinnen des TVA den Kopf nicht hngen lassen und sich nun konzentriert auf die Begegnung vom 14.Februar vorbereiten. Empfangen wird dort das Team Stans/Altdorf, mit welchem man ebenfalls noch eine Rechnung offen hat.

Bericht: Ronja Manser

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk