FU17 ungeschlagen in die Finalrunde04.10.2014

Mit einem klaren Sieg gegen den direkten Verfolger HC Goldach-Rorschach qualifizierte sich die FU17 der Handballriege souvern fr die Finalrunde ab Januar 2015.

Im Auswrtsspiel vor zwei Wochen hatte das Team vom Bodensee die Appenzellerinnen arg in Bedrngnis gebracht. Diese konnten sich erst in der Schlussphase durchsetzen. Beim Rckspiel machten die Spielrinnen vom TVA von Anfang an ernst und liessen die Gste gar nie ins Spiel kommen. An der kompakten Verteidigung bissen sie sich die Zhne aus und dem Angriffswirbel hatten sie nur wenig entgegen zu setzen. Ronja Manser, die seit Wochen mit konstanten Leistungen glnzt, fasste die Startminuten richtig zusammen: Wir wollten den Gegner mit unserem schnellen, przisen Spiel sofort unter Druck setzen, dies ist uns sehr gut gelungen. Sie selber war es dann auch, die aus dem mittleren Rckraum mit ihren Tempo-Vorstssen die Gegenspielerinnen vor unlsbare Aufgaben stellte. Meist traf sie die richtige Entscheidung, brach selber durch oder spielte einen schlauen Pass zu den Mitspielerinnen. Im rechten Rckraum konnte Andrina Inauen vom druckvollen Spiel ihrer Teamkollegin profitieren. In den letzten Spielen habe ich den direkten Weg zum Tor nicht konsequent gesucht, heute ist mir dies sehr gut gelungen. Haperte es bei ihr in den Anfangsminuten noch etwas an der Chancenauswertung, spielte auch sie anschliessend eine fehlerfreie, exzellente Partie. Appenzell war aber nicht nur aus dem Rckraum brandgefhrlich, sondern auch von den Flgelpositionen. Cedrine Zeller, in der letzten Partie gegen Rheintal noch mit einer drftigen Chancenauswertung, strotze bei ihren Abschlussversuchen vor Selbstvertrauen und war verantwortlich fr herrliche Tore. Das Prunkstck der Appenzellerinnen war aber einmal mehr die Verteidigung. Torfrau Anna Trocolli, konnte mit ihren Vorderleuten mehr als zufrieden sein. Da war viel Bewegung und Einsatzbereitschaft auszumachen. Mit regulren Mitteln hatte Goldach-Rorschach selten die Chance, in gute Abschlusspositionen zu kommen. Leider musste man sich im Verlaufe der Partie immer hufiger darber rgern, dass der Spielleiter bei der Beurteilung von Schrittfehlern und nicht gesehenen, hufigen Strmerfouls eher unglckliche Entscheidungen traf. Dies konnte den dominierenden Auftritt des Heimteams aber nicht erschttern. Bereits zur Pause waren die Gste um Lngen distanziert.

Nach dem Pausentee zog Appenzell, wie schon so oft, eine schwchere Phase ein und so kam Goldach-Rorschach besser ins Spiel. Beim Spielstand von 19:16 hatten sie einige heikle Momente zu berstehen, behielten den Kopf aber ber Wasser und fanden zurck zu ihrem Spiel. Vor allem Lonie Schiegg, bis zu diesem Zeitpunkt zurckhaltend agierend, war dann mit herrlichen Durchbrchen und sicheren Torschssen mitverantwortlich, dass die Mannschaft der Handballriege das Spiel wieder in die gewnschten Bahnen lenken konnte. Zum Schluss feierte Appenzell einen souvernen 23:18 Sieg gegen den direkten Verfolger. Nach vier Meisterschaftsspielen steht das Team noch ungeschlagen an der Tabellenspitze und darf jetzt schon die Vorbereitungen fr eine spannende Finalrunde treffen.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk