FU17 verliert kräftezerrendes Spiel19.01.2013

Die FU17-Juniorinnen reisten mit nur 7 Spielerinnen nach St. Gallen, wo sie gegen den HC Bruggen anzutreten hatten. Es war ihr erstes Quali-Spiel, welches sie auch gewinnen wollten. Ohne die verletzte Anina Rechsteiner und angeschlagene Anna Trocolli mussten die Spielerinnen auch auf ungewohnten Positionen spielen.

Beide Mannschaften brauchten einige Zeit um richtig ins Spiel zu finden. Keine Mannschaft konnte sich einen grösseren Vorsprung erspielen. Die Appenzellerinnen standen in der 6:0 Deckung oft nicht richtig, so dass der Gegner immer wieder seine Kreisspielerin anspielen konnte. Als sie auf eine 5:1 Deckung wechselten, konnte Carole Koller die Gegnerinnen einige Male stören und den Ball erobern. Beim Stand von 6:6 ging es in die Pause. Pierrine Zeller hatte den Fuss überknickt und musste behandelt werden. Sie zeigte aber grosses Kämpferherz und spielte die gesamte zweite Spielhälfte durch, obwohl sie starke Schmerzen verspürte.

Die Aussichten auf einen Sieg der Appenzellerinnen lagen unter diesen Umständen nicht sehr gut. Der Gegner konnte bald einen 4-Tore Vorsprung erzielen. Das TVA-Team kämpfte sich nochmals zurück und glaubte weiterhin an einen möglichen Erfolg. Läuferisch waren die Appenzellerinnen besser; sie konnten aber viele Chancen nicht ins Tor bringen. Letztendlich fehlten aber die nötigen Kräfte und die Appenzellerinnen mussten sich mit 13:17 Toren geschlagen geben. Bleibt in der TVA-Mannschaft die Hoffnung, dass die Spielerinnen möglichst bald wieder fit sind und wieder das komplette Team einsatzfähig ist. Dies natürlich im Hinblick auf die kommenden Spiele und die ersten Punkte in der Finalrunde.

Bericht: Barbara Schmid-Etter

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk