FU17 mit schwächster Saisonleistung 12.02.2012

Die FU17-Juniorinnen blieben bei ihrem Meisterschaftsspiel gegen das verlustpunktfreie Weinfelden chancenlos.

Die Appenzellerinnen reisten mit einem kleinen Kader ins Thurgau, da Carole Koller verletztungsbedingt und Céline Forrer infolge Abwesenheit fehlten. Kurz nach Spielbeginn verletzte sich Jeaninne Streule am Daumen und konnte somit auch nicht mehr mittun. So war es für die Gäste ein Spiel, das eine hohe Flexibilität von jeder einzelnen Akteurin abverlangte. Sie mussten zum grossen Teil in ungewohnten Spielpositionen spielen, was zumindest in ihrer 6:0-Verteidigung zwischendurch recht gut funktionierte. Im Angriff fanden die Appenzellerinnen aber nie richtig ins Spiel. Häufige Ballverluste und viel Kampf um den Ball zerrten an den Kräften der TVA-Spielerinnen und liessen kaum wirkungsvolle Angriffe zu. Sie brachten zu wenig Bewegung ins Spiel und setzten die Anweisungen ihres Coaches nicht um. Die Gegnerinnen waren in der Verteidigung nicht zimperlich, was besonders Sina Streule zu spüren bekam. Die Schiedsrichter liessen diesbezüglich doch einiges laufen, was nicht immer das Verständnis der Betroffenen nach sich zog. Nachdem die Innerrhoderinnen in der ersten Halbzeit viele Tore aus der Flügelposition kassierten, hatte Anina Rechsteiner in Halbzeit zwei diese Gegenspielerin mit einer offensiven Verteidigung aber gut im Griff. Nach dieser 6:26-Niederlage wartet auf das TVA-Team in den kommenden spielfreien Wochen viel Arbeit, damit die Mannschaft sich wieder von einer besseren Seite zeigen kann. Es sind Konzentration, Einsatz und auch Disziplin in starkem Masse gefordert, damit die Ziele erreicht werden können.

Bericht: Barbara Schmid-Etter

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk