FU16 bleibt in Meisterschaft ungeschlagen18.02.2017

Die FU16 des TV Appenzell gewinnt zu Hause gegen ihren ersten Verfolger HC Goldach-Rorschach dank einer besseren ersten Halbzeit mit 22:15.

Appenzell zeigte eine sehr gute Startphase. In der Verteidigung hatten sie den Gegner gut im Griff, standen kompakt und und griffen die Rorschacherinnen früh an. Im Angriff wurde mit viel Druck in die Tiefe gelaufen. So stand es nach 12 Minuten bereits 8:1. Bis zur 15. Minute lief es den Gästen nicht nach Plan. Sie verhalfen den Appenzellerinnen immer wieder zu Torchancen, indem sie den Ball im Angriff vermehrt neben das Goal schossen und mit wenig Druck aufs Tor anliefen. Die Einheimischen wechselten in der Folge einige Stammspielerinnen aus und gaben den jüngeren Spielerinnen die Chance ihr Können zu zeigen. Dies führte dazu, dass Goro vor allem auf den Flügelpositionen wieder zu seinen Möglichkeiten kam. Appenzell stand in dieser Phase in der Verteidigung zu wenig kompakt, war oft einen Schritt zu spät und liess dem Gegner auf den Flügelpositionen viel Platz nach innen. So konnte Goldach-Rorschach auf 10:6 verkürzen. Vier Minuten vor Schluss passte auch im Angriff der Appenzellerinnen nicht mehr alles zusammen. Die Fehlpässe häuften sich und man suchte zu oft den Abschluss zu nah an der Gegenspielerin. In den letzten zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff konnte Appenzell ihre Konzentration nochmals erhöhen und ging beim Stand von 14:6 in die Pause.

Die zweite Halbzeit ist aus Appenzeller Sicht schnell erzählt. Sowohl im Angriff wie auch in der Verteidigung verkauften sich die Einheimischen unter ihrem Wert. Im Angriff fehlte das Laufen in die Tiefe, der Druck und die Spielidee. In der Verteidigung konzentrierte sich jede Spielerin nur auf ihre eigene Gegenspielerin, das kompakte Zusammenschieben fehlte. Appenzell konnte am Schluss dank dem Vorsprung aus der ersten Halbzeit trotzdem noch als Sieger vom Platz gehen (22:15).

Bericht: Jasmin Kölbener

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk