FU15E geduldig zu weiteren Punkten06.12.2014

Die FU15-Elite der Handballriege schreibt gegen die HSG Wasserschloss ihrem Konto einen weiteren Sieg gut. Ohne an die Grenzen gehen zu mssen, gewinnen die Appenzellerinnen mit 25:15 Toren.

Geduldiger Start

Auch ein Spiel gegen das Tabellen-Schlusslicht darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden, vor allem dann nicht, wenn wie bei Wasserschloss einige talentierte Spielerinnen im Team fr die Musik sorgen. Appenzell nahm den Gegner ernst, konnte es aber nicht verhindern, dass die Platzdamen den besseren Start erwischten und bald schon in Fhrung lagen. Appenzells Spielerinnen liessen sich nicht aus der Ruhe bringen, auch dann nicht, als nach 10 Minuten die Matchuhr einen klares Verdikt von 5:2-Toren fr das Heimteam anzeigte. Jetzt war die Zeit gekommen, das Tempo zu erhhen, mehr Bewegung ohne Ball in die Angriffe zu bringen und den Gegner unter strkeren Druck zu setzen. Gegen die aufsssige Verteidigung wurden die Freirume besser genutzt. Das technische Knnen der Gste kam nun voll zur Geltung, hochklassige Ballstafetten, die oft ber die freigespielten Flgel in Tore umgemnzt wurden, wussten zu begeistern. Defensiv griffen die Mechanismen immer besser, die Spielmacherinnen von Wasserschloss wurden immer effektiver am Abschluss gehindert. Wasserschloss gelang bis zum Pausenpfiff nur noch ein Treffer, was einmal mehr fr das kollektive Miteinander vor dem eigenen Tor sprach. Dass Zoe Fssler hinter der Klasse-Verteidigung einmal mehr glnzen konnte, und mit einer Fangquote von 47% fast jeden zweiten Ball abwehrte, gehrt schon zur erfreulichen Tagesordnung. Einen Treffer erhielt man, 11 Tore wurden noch geschossen, sodass die Partie beim Spielstand von 6:13 Toren zur Pause entschieden war.

Zeit fr Rochaden

Der klare Spielstand liess dem Trainergespann die Mglichkeit die Spielerinnen auf verschieden Positionen einzusetzen und die jngeren Spielerinnen zu animieren, sich etwas frecher zu prsentieren. Im Angriff war bei einigen der Respekt noch zu gross, doch in der Defensive machten alle eine sehr gute Figur. Elena Schmid, Celine Oberle und auch June Fritsche kamen immer besser in Fahrt und hatten ihre Gegenspielerinnen jederzeit im Griff. Die Stammspielerinnen konnten sich dadurch etwas mehr Auszeiten gnnen, ohne dass der Gegner in Schlagdistanz kam. Die verschiedenen Wechsel auf den Positionen machte das Angriffsspiel der Appenzellerinnen nicht minder gefhrlich. Das blinde Verstndnis zwischen Elena Breitenmoser und Lea Rohner war Ausgangspunkt praktisch jedes Angriffes. Sie rissen die Lcher in die gegnerische Verteidigung und brachten ihre Mitspielerinnen immer wieder in beste Abschlusspositionen. Dadurch setzte das Team der Handballriege auch in Halbzeit zwei einige Glanzpunkte und war fr den hohen Unterhaltungswert verantwortlich. Wenn man den Kontakt zu den Spitzenpositionen halten will, dann mssen die Punkte gegen schwcher rangierte Mannschaften eingefahren werden. Appenzell tat dies in berzeugender Manier und siegte ohne an Grenzen zu gehen mit 15:25 Toren. Mit diesem Sieg holte sich die FU15-Elite - vor der Saison noch als klarer Aussenseiter tituliert Meisterschaftspunkt Nummer 8 und 9. Tabellenrang 5 mit Sichtkontakt zum Podest - Appenzell berrascht und berzeugt weiter.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk