FU15 bodigt zweitplatziertes Gossau23.04.2016

In einem usserst spannenden und technisch hochstehenden Spiel schlagen die drittplatzierten Appenzellerinnen die Gste aus Gossau mit 30:24.

Handballfoto

Gossau war kein unbekannter Gegner. Schon dreimal versuchten die Appenzellerinnen den schnell agierenden St. Gallerinnen ein Bein zu stellen, leider immer erfolglos. In einem erneuten Anlauf sollte dies gendert werden. Die Appenzellerinnen, bereits vor dem Spiel usserst motiviert und mental bereit, zndeten in der Anfangsphase des Spiels ein Feuerwerk. Nach nur einmal sieben gespielten Minuten stand es bereits 5:1 fr das Heimteam. Dies war auch ein wenig den Gsten zu verdanken, welche den Ball nicht immer erfolgreich aufs Tor brachten und wenn doch, war es Svenja Manser im Tor, welche einige schne Paraden zeigte. Appenzell konnte den Schwung aus der Anfangsphase lange mitnehmen. Beim Stand von 8:2 fr das Heimteam gab es zwei erfolgreiche Sprungschsse der Gossauerinnen. In der Folge hatte Appenzell vor allem in der Verteidigung Mhe. Oftmals wurde zu defensiv gekmpft und seitlich nicht mitgeschoben. Im Angriff fehlte der Druck und teilweise die Kraft fr einen przisen Schuss. Als die Gste bis auf zwei Tore herankamen (8:6) sahen sich die Trainerinnen gezwungen, ein Teamtimeout zu nehmen. Im Anschluss wurde viel ber die Flgelspielerinnen abgeschlossen. Vor allem war es das Duo Riana Streule/Celine Oberle, welches im Angriff sehr gut funktionierte. In der Verteidigung wurde wieder als Team gearbeitet, was zu einem komfortablen Pausenstand von 14:7 fhrte.

Zurcklehnen konnten und durften sich die Appenzellerinnen nicht, denn das Spiel war noch nicht entschieden. In Halbzeit zwei hiess es nochmals Vollgas geben und die letzten Krfte mobilisieren. Dies gelang bis zur 45. Minute (25:13) sehr gut. Jedoch brauchte es extrem viel Kraft jeder einzelnen Spielerin gegen ein schnelles Team wie Gossau zu spielen. Diese schwindenden Krfte der Appenzellerinnen mndeten in Unkonzentriertheit, was vor allem fnf Minuten vor Schluss beim Stand von 27:22 zu sehen war. Gossau gab die Partie noch nicht auf und gab nochmals alles um mit einem oder sogar zwei Punkten nach Hause zu gehen. Appenzell raufte sich jedoch nochmals auf und gewann schlussendlich mit 30:24. Was das Heimteam an diesem Samstag auf dem Platz zeigte war grosser Kampfwille. Dieser Sieg gelang nur dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Im Anschluss konnten die Innerrhdlerinnen ihren dritten Platz mit der Medaillenbergabe feiern.

Bericht: Jasmin Klbener / Bild: Dani Gmnder

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk