FU15 mit deutlichem Lebenszeichen19.01.2013

Die FU15 der Handballriege zeigt nach dem verlorenen Auftaktspiel eine starke Reaktion und deklassiert die Mannschaft des HC Uzwil mit 27:12-Toren.

Nach der unntigen Niederlage gegen Romanshorn machte sich das Team der Handballriege aus tiefster Talsohle auf zum Gipfelkreuz um von dort oben den Siegesruf bers Land erschallen zu lassen. Ohne Umwege, schnurstracks wurde von der ersten Minute an der direkte Weg zum Gipfel in diesem Fall zum Tor - gesucht. Fr einen Trainer wird die Aufgabe schwer, wenn er Fehler suchen muss, damit er whrend des Pausentees nicht nur des Lobes voll ist. Dies sollte ein solches Spiel werden. In den ersten 10 Minuten zogen die beiden Rckraumschtzinnen Cristel Palmisano und Leonie Schiegg ihre grosse Show ab. Immer wieder wunderbar eingesetzt durch die przise ablaufenden Flgelspielerinnen und die fehlerfrei agierende Regisseurin Ronja Manser deckten sie die gegnerische Torhterin mit flchendeckenden Geschossen aus weiter Distanz ein und praktisch jeder Schuss zappelte im Netz. Nach 15 Minuten lag Appenzell mit 9:4-Toren in Front. Das Resultat wiederspiegelte auch, dass die Gste einen fantastischen (in der zweiten Halbzeit berragenden) Job in der Defensive ablieferten. Ohne Furcht und Tadel ging man in jeden Zweikampf und zwang den Gegner zu ungenauen Abschlssen. Diese - und auch viele sehr gute Abschlsse - landeten aber meist in den Fngen von Zoe Fssler, die ebenfalls ein ganz grosses Spiel verbuchen konnte. Nachdem die Startformation das Spielfeld mit der Auswechselbank getauscht hatte, vernderte sich zwar das Spielgeschehen, nicht aber die Erfolgsgeschichte. Elena Breitenmoser, Sara Gudalovic, Corina Fssler und Nicole Schmid packten die ganz grossen Kmpferherzen aus, strzten sich furchtlos ins Getmmel und kamen zu vielen erfolgreichen Torschssen. Nach der Hereinnahme von Zoe Neff gab diese der grssten gegnerischen Spielerin in der Verteidigung mit gekonntem Stellungsspiel den Tarif bekannt. Und weil ihr dies so gut gefiel, spielte sie ihr Gegenber im Angriff grad auch noch schwindlig. Das Heimteam war nicht zu beneiden und lag zur Pause bereits mit 8:17 Toren im Hintertreffen.

Doch auch in Halbzeit 2 lief es fr Uzwil ganz schlecht, das spielerische Wunder steckte in orangen Leibchen. Musste im ersten Durchgang die linke Seite der Appenzeller Defensive als Achillesferse bezeichnet werden, liefen whrend der zweiten 30 Minuten Lea Heeb, Selina Fssler und Luana Cardone zur ganz grossen Form auf. Nur noch selten fand Uzwil einen Weg Richtung Tor. Insgesamt 4 Tore durften sie noch bejubeln. Die Appenzeller Gipfelstrmer standen bis zur letzten Minute wie ein Fels in der Brandung! Im Angriff blieben die Gste bis zum Schluss konzentriert und brillierten weiter mit herrlich herausgespielten Toren. Schn anzusehen war, dass viele Abschlsse ber die (vor allem rechte) Flgelposition erfolgten. Vor allem Selina Koch (etwas zu wenig Zielwasser getrunken) und Cedrine Zeller setzten die Forderungen des Trainers bestens um. Schnell, mit direktem Weg zum Tor wurden sie den Erwartungen mehr als gerecht. Nach einer unntigen Niederlage sofort wieder aufstehen, zu verblffen, zu begeistern und nach Spielschluss vom hchsten Punkt den Siegesruf ins Tal hinunter schweben zu lassen. Und was nicht fehlen darf: die FU15 der Handballriege schlgt auswrts den HC Uzwil mit 27:12-Toren.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk