FU15 setzt Siegeszug fort03.11.2012

Gegen ein aufopferungsvoll kmpfendes Rheintal realisierte die FU15 der Handballriege im dritten Spiel mit 15:11-Toren den dritten Sieg.

Wer in die Finalrunde will, der darf gegen schlechter platzierte Teams keine Punkte liegen lassen, wird doch um die vorderen Rnge unerbittlich gekmpft. Fr die Mannschaft der Handballriege war neben der gewohnt sicheren und kreativen Spielweise auch eine berdurchschnittliche Willensleistung gegen das kraftvoll, krperbetonte Spiel der Rheintalerinnen gefragt. Appenzell schickte sich dann auch sehr schnell an, den Tarif bekannt zu geben. Defensiv realisierten die Appenzellerinnen die beste Saisonleistung und auch gegen vorne wurde sehr druckvoll agiert. Schnell wurde aber klar, dass gegen den sehr kompakt stehenden Gegner die geforderten Durchbrche eher selten sein wrden. Erschwerend fr Appenzell kam hinzu, dass mit Cristel Palmisano und Leonie Schiegg die beiden Rckraumschtzinnen fehlten und Cedrine Zeller wegen Fussbeschwerden schon bald auf der Bank Platz nehmen musste. Dadurch liessen sich die Spielerinnen der Handballriege aber nicht entmutigen und erzielten einige usserst sehenswerte Treffer. Nicole Schmid liess ihre Muskeln spielen und traf zweimal herrlich aus der Distanz. Luana Cardone zeigte grosse Klasse am Kreis und durfte ihre ersten Meisterschaftstreffer bejubeln. Selina Fssler harmonierte bestens mit Ronja Manser und nutzte ihre Chance ebenso kaltbltig wie Zoe Neff. Obwohl es das Gsteteam in der ersten Halbzeit etwas an Geduld, bersicht und ungengender Chancenauswertung mangeln liess, konnten sie sich eine beruhigende Pausenfhrung notieren lassen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhhte Appenzell das Tempo, doch Rheintal hielt erstaunlich gut dagegen. In dieser Phase der Partie mussten die Appenzellerinnen richtig viel einstecken. Strmerfouls im Dutzend, Arme in den Gesichtern und an den Hlsen, es war zum aus der Haut fahren. ber nicht gepfiffene Schrittfehler und nicht angezeigtes Zeitspiel lsst sich mit einem Zhneknirschen hinwegsehen. Wenn aber kleine Spielerinnen mit Schultern ber den Haufen gestossen werden, dann wre der eine oder andere Pfiff des Schiedsrichters wohl angebracht. Mit Stolz durfte der TVA-Trainer feststellen, dass sich seine Spielerinnen durch nichts beeindrucken liessen und unermdlich rackerten. Einziger Mangel an dieser zweiten Halbzeit war die etwas gar zu grosse Fehlerquote. So kamen nach zwei herrlichen Toren durch Riana Streule wieder drei unntige Fehler, die den Rheintalerinnen immer wieder Mglichkeit boten, am Gegner dran zu bleiben. In der Schlussphase brachte der Trainer nochmals eine auf die Zhne beissende Cedrine Zeller auf dem rechten Flgel. Wie wertvoll sie fr die Mannschaft ist, zeigte sich in den drei folgenden Angriffen. Elena Breitenmoser machte das Spiel schnell und Andrina Inauen liess den Ball herrlich zum Wirbelwind Zeller gleiten. Eine schnelle Tuschung, ein gewohnt sicherer Abschluss und die Hoffnungen der Rheintalerinnen auf einen Punktgewinn waren geknickt. Appenzell liess sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und gewann zum Schluss doch noch klar mit 15:11 Toren. Damit konnte das Team der Handballriege seinen Siegeszug fortsetzen und wird immer mehr ein ernsthafter Kandidat um einen Platz im erlesenen Kreis der Finalrunden-Teilnehmerinnen.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk