FU14 sucht noch nach Stabilität und Konstanz26.11.2017

Appenzell`s FU14 verliert ihr letztes Heimspiel in diesem Jahr gegen die SG Wyland mit 17:25.

Das Heimteam wollte an die guten Leistungen der letzten Woche anknüpfen. Die kämpferische Stimmung vom letzten Spiel kam jedoch nie auf. Trotzdem startete Appenzell gut in die Partie. Die beste Spielerin der Gegner bekam von Anfang an eine Spezialbewachung. So zeigte Wyland in der Anfangsphase gegen die in der Verteidigung gut stehenden Appenzellerinnen einige Mühen. Mit der Zeit erwachten jedoch die Gäste und übernahmen die Führung. Das Spiel von Appenzell wurde zunehmend langsamer. Vor allem im Angriff passte nicht viel zusammen. Appenzell verschenkte die Bälle durch viele unnötige Passfehler. Für einen Lichtblick sorgten zum Ende der 1. Halbzeit Jael Fässler und Alisha Tobler. Jael blühte im Tor auf und zeigte ihr Können mit einigen schönen Paraden und Alisha schoss das letzte Tor der ersten Halbzeit mittels eines Freiwurfs aus der eigenen Hälfte. So wurden beim Stand von 7:11 die Seiten gewechselt.

Das Spiel war für die Appenzellerinnen noch nicht verloren, sie mussten jedoch jetzt mehr Leben ins Spiel bringen. Dies gelang ihnen nur gering. Im Angriff gab es unzählige Einzelaktionen und die Rückraumspielerinnen standen zu nah an der gegnerischen Verteidigung. Appenzell hätte einige Male die Chance zur Aufholjagd gehabt, nützte diese jedoch nicht. In der Verteidigung wechselten sich gute und unkonzentrierte Aktionen ab. So hiess der Sieger am Schluss wiederum SG Wyland.

Bericht: Jasmin Kölbener

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk