FU13 eine Klasse für sich!04.11.2012

Bei der zweiten FU13 Meisterschaftsrunde in Basel spielten die Appenzellerinnen gross auf und liessen ihren Gegnerinnen die Statistenrolle zukommen. Sie wurden ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht und etablierten sich zusammen mit der Mannschaft des LC Brühl an der Spitze aller Teams aus der ganzen Schweiz.

Handballfoto

Die Tatsache, dass die Mannschaft nur auf eine Torhüterin und fünf Vorderleute zählen konnte und immer in Unterzahl spielen musste, tat der guten Stimmung, die im Team herrschte, keinen Abbruch. Schon im ersten Spiel gegen den TV Thalwil schöpften sie aus dem Vollen und liessen ihre ganze Klasse aufblitzen. Der Gegner hatte nicht den Hauch einer Chance. Aus Thalwiler Sicht ging es im Verlauf der Partie einzig darum, wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen, was ihnen aber nicht vergönnt blieb. Appenzell gewann das Spiel mit 16:0-Toren.

Nicht besser erging es dem zweiten Gegner, dem TV Unterstrass. Dank der Tatsache, dass Torhüterin Zoe Fässler in Halbzeit zwei auf Torjagd ging und ihren Platz Lea Rohner, der kleinsten Appenzellerin überliess, bewahrte die Zürcherinnen vor dem unangenehmsten aller Resultate. Appenzell konnte einen Sieg mit 17:3-Toren verbuchen und freute sich danach auf die letzte Partie, bei dem sie auf das starke Team des HV Olten treffen sollten.

Das Trainergespann aus Olten versuchte mit Härte dem schnellen, kreativen Spiel der Appenzellerinnen beizukommen. In der Anfangsphase schien die Rechnung aufzugehen, Olten lag nach 3 Minuten Spielzeit sogar in Führung. Danach spielte aber nur noch eine Mannschaft. Obwohl nur zu fünft, war die Defensive jederzeit auf Ballhöhe und wenn zwischendurch ein Ball Richtung Tor flog, dann angelte sich Zoe Fässler praktisch jedes Geschoss und leitete umgehend den Gegenstoss ein. Ob über links, wo Selina Koch ihre grossen Fortschritte mit herrlichen Flügeltoren demonstrierte oder die unwiderstehlich durchbrechende Cristel Palmisano, die nicht zu halten war. Oder dann über rechts, wo Elena Breitenmoser bis zum Umfallen kämpfte, die Gegnerinnen immer in Bewegung hielt und ihr gutes Auge bewies und Riana Streule, die Furchtlose, die mit ihren schnellen Antritten Gegenspielerinnen ziemlich alt aussehen liess. Dann war da noch Kreisspielerin Lea Rohner, die viele Schläge einstecken musste, aber immer wieder mit herrlichen Finten die Gegnerinnen austrickste. Das kleine Ensemble mit den grossen Kämpferherzen war auch für die ambitionierten Oltnerinnen eine Nummer zu gross. 16:5 für den TVA lautete bei Spielschluss das deutliche Verdikt.

Die FU13 der Handballriege liess bei der zweiten Runde dieser Meisterschaft durchblicken, dass sie auch in Unterzahl, ohne Auswechselspielerin über beneidenswerte konditionelle und spielerische Ressourcen verfügt, die es jeder Mannschaft schwer machen, sie in die Enge zu treiben. Im Augenblick läuft alles auf ein grosses Finale zwischen Appenzell und Brühl hinaus. Wann diese beiden überlegenen Teams aufeinandertreffen, das steht noch in den Sternen. Das grosse Duell wird aber von beiden Mannschaften mit den grossen Namen sehnlichst erwartet.

Für Appenzell spielten (und trafen auch alle): Zoe Fässler; Elena Breitenmoser, Lea Rohner, Riana Streule, Cristel Palmisano, Selina Koch.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk