FU13 mit gewohntem Steigerungslauf13.11.2011

Wenn die FU13 der Handballriege einen Spieltag in Angriff nimmt, dann lohnt es sich fr die Zuschauer, nicht immer ganz pnktlich auf den ersten Match zu erscheinen. Die Mannschaft braucht meistens etwas Zeit, um in Fahrt zu kommen.

Diese Anlaufphase kann sich manchmal auch etwas hinziehen, so ungefhr eine Spieldauer lang. So auch heute in Flawil. In der ersten Begegnung gegen ein usserst starkes Pfader Neuhausen wollte wenig bis nichts gelingen. Das Team wurde klar unter Wert geschlagen, liess sich aber deswegen nicht unterkriegen. Dazu blieb auch keine Zeit, denn gleich im Anschluss an die erste Begegnung wartete schon der nchste Gegner. Jetzt waren die Mdchen in Spiellaune und man kam langsam auf Betriebstemperatur. Gegen Wil stimmte das Angriffsverhalten, auch wenn noch zu oft bei der Chancenauswertung gesndigt wurde. Und auch in der Defensive liessen die Spielerinnen den letzten Einsatz missen. So kam Wil zu einfachen Toren, was zum Schluss dazu fhrte, dass sie die Partie, auch unter gtiger Mithilfe des statischen Schiedsrichters, knapp zu ihren Gunsten entscheiden konnten.

Einmal mehr durften die Appenzellerinnen ihr wahres Knnen in der letzten Partie der erneut angewachsenen Fangemeinde zum Besten geben. Jetzt war Rock n Roll angesagt. Schnelle Beine und unerschrockener Einsatz brachten das Angriffsspiel der Flawiler vllig zum Erliegen. Die nur scheinbar zierlich anmutenden Mdchen aus Appenzell liessen es vor dem eigenen Kreis richtig krachen. Da wurde blitzschnell ballorientiert geschoben und die teils wuchtigen Angriffsbemhungen des Heimteams dank gegenseitiger Hilfe zurckgeschlagen. Im Angriff bewies Appenzell viel Elan, liess den Ball schnell laufen und bewegte sich gut. Geduldig warteten sie auf ihre Chancen und wenn sie sich boten, nutzten sie diese kaltbltig aus. Kurz vor Schluss konnte die FU13 der Handballriege mit zwei Toren in Front ziehen. In dieser entscheidenden Phase der Begegnung bewies Zoe Fssler im Tor ihre grosse Klasse. Wie schon den ganzen Nachmittag entschrfte sie einen um den anderen Abschluss der Gegner.

Es kam, wie es schon fast jeden Spieltag gekommen ist. Im letzten Spiel rief Appenzell die beste Leistung ab und gewann diese Partie souvern. Fr einmal sorgte die Mannschaft aber nicht nur aus spielerischer Sicht fr Aufsehen, nein, dieses Mal war schon der Einmarsch des Teams ein Bild fr Gtter. 18 Spielerinnen beeindruckten in den Farben der Handballriege Gegner und Zuschauer. Ebenfalls erstaunte und erfreute die Tatsache, dass sich die fnf neuen Spielerinnen aus Brlisau nahtlos ins Team integriert hatten und in keiner Weise abfielen. Frech und voller Selbstvertrauen gingen sie in den Abschluss und suchten die Torchancen zu nutzen. Eine geballte Ladung Appenzell hat an diesem Sonntag ganz grosse Fussspuren in Flawil hinterlassen und es machte wieder einmal richtig Freude, der Mannschaft beim Spiel zuzuschauen.

Bericht: Hansruedi Rohner

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk