Frauen 1 gewinnt enges Spiel23.11.2019

In einer sehr ausgeglichenen, hochstehenden und temporeichen Partie behielten die 2. Liga Handballerinnen des TV Appenzell auswärts bei Goldach-Rorschach 2 am Schluss mit einem 25:24 (16:12) Erfolg das bessere Ende für sich.

Der Siegestreffer für die Innerrhoderinnen fiel dabei erst 15 Sekunden vor dem Ende durch einen Siebenmeter. - In Abwesenheit von wiederum mehreren Spielerinnen erhielten die immerhin 11 Akteurinnen des TV Appenzell Unterstützung der routinierten Cornelia Hunziker - welche in der Abwehr viel Verantwortung übernahm - und der Juniorin Lorina Sutter. Für den krankheitshalber abwesenden Trainer René Kold Jörgensen coachte Zeden Zürcher erfolgreich das Team. Insgesamt handelte es sich für die Zuschauer um ein packendes Spiel, welches jede Equipe gewinnen oder auch gerechterweise unentschieden hätte enden können.

"Scharfschützinnen entschärft"

Die Appenzellerinnen überzeugten einmal mehr als Team. Jede Akteurin kämpfte und dachte für die andere, womit sich auch Räume öffneten. Es konnten sich somit acht Innerrhoderinnen in die Torschützenliste eintragen lassen, wobei Ronja Manser sieben Male ins "Eckige" traf. Etwas Mühe bereitete den Gästen "Scharfschützinnen" der Einheimischen, welche aus rund 15 Meter ins Tor trafen. In der zweiten Hälfte gelang es dann den Appenzellerinnen vermehrt erfolgreich zu blocken. Insgesamt unterliefen Appenzell auch wohl einige technische Fehler zu viel.

Zur Halbzeit vorne

Resultatmässig verliefen die ersten 25 Minuten sehr ausgeglichen. Einmal führten die "Bodenseemädchen", dann wieder die Frauen vom "Alpstein" oder die Partie lautete unentschieden. Nach dem 12:12 dreihundert Sekunden vor dem Pausentee gelangen den Gästen noch vier Treffer in Folge und Appenzell führte beim Seitenwechsel mit 16:12.

In der zweiten halben Stunde hielt diese Führung der Innerrhoderinnen auch noch an, wobei die Gäste nach 40 Minuten (vorerst) bis auf zwei Treffer herankamen. In der 47. Minute fiel dann aber mit dem 20:20 erneut der Ausgleich. Durch vier Treffer innert vier Minuten führten dann aber in der 51. Minute wiederum die Appenzellerinnen mit 24:21. Die viertplatzierten St.Gallerinnen gaben sich aber überhaupt noch nicht geschlagen und glichen in der 58. Minute zum 24:24 aus. In der restlichen Zeit kassierten die Einheimischen noch eine Zweiminutenstrafe und die Innerrhoderinnen erhielten einen Penalty zugesprochen, welchen Ronja Manser erfolgreich zum 25:24 verwandelte. Mit einer Parade von Keeperin Nadja Koller-Rossi in den Schlusssekunden war dann der sechste Appenzeller-Sieg in sieben Partien endgültig besiegelt.

Für Appenzell spielten: Nadja Koller; Cornelia Hunziker (1), Ronja Manser (7/2), Andrina Inauen (5), Elena Breitenmoser (3), Rahel Inauen, Lina Hehli (1), Lorina Sutter, Valeria Vitti (1), Celine Oberle (4), Carina Graf (3/1).

Die Innerrhoderinnen liegen drei Partien vor Ende der Qualifikationsrunde mit vier Punkten Vorsprung auf Wil auf dem zweiten Rang und spielen die nächste Partie am kommenden Samstag zuhause gegen die BSG Vorderland.

Bericht: Martin Kradolfer/Zeden Zürcher

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk