Frauen erstmals in vereinsinternem Derby 01.09.2018

Im ersten Spiel der 3.Liga Meisterschaft der Handballerinnen gewann Appenzell 1 gegen Appenzell 2 in der Sporthalle Wühre erwartungsgemäss mit 31:8 (14:5).

Das Damen 1 spielte mit erfahrenen Spielerinnen gegen das neu formierte Damen 2 Team mit jungen Akteurinnen. Die zweite Equipe musste noch mit zwei Spielerinnen der FU16 Inter Juniorinnen aufgestockt werden, weil diverse Spielerinnen wegen beruflichen Terminen fehlten. Auch beim Damen 1 waren Abwesenheiten zu verzeichnen. Das Damen 2 Team (mit gerade einer Auswechselspielerin) war hundert Prozent motiviert um das Damen 1 zu fordern. Die 6:0 Abwehr stand sehr gut und die jungen Appenzellerinnen kämpften wie die Löwen, sodass die Damen der ersten Mannschaft in der Anfangsphase herausgefordert wurden. Der Angriff des Damen 2 funktionierte teilweise schon sehr gut, und man versuchte die neu erlernte Spielelemente von den Trainings umzusetzen. Die Würfe auf das Tor wurden aber jeweils von der starken Torhüterin des ersten Teams, Nadja Koller (Geburtstagskind des Tages), zunichte gemacht und sofort durch Angriffe und Tore durch die pfeilschnelle Andrina Inauen ausgenutzt, welche oft alleine vor Svenja Manser, der Torhüterin des zweiten Teams, auftauchte.

Auch das Damen 1 (gecoacht durch Conny Hunziker und Zeden Tayong) verfügte über eine sehr stabile 6:0 Abwehr, und war bereit zu zeigen, wer die Nummer 1 ist im Innerrhoder Damenhandball ist. Es wurde versucht, auch im Angriff die neu erlernten Spielelemente zu testen und zu spielen. Es gelangen auch ein paar schöne gemeinsame Stilelemente, die zum Torerfolgt genutzt werden konnten, aber teils auch mit sehr guten Abwehraktionen der Torhüterin des Damen 2 verhindert wurden.

Entscheidung in erster Hälfte

Die erste Mannschaft führte aber der zweiten Minute und zur Halbzeit bereits mit zehn Treffern Differenz bzw. mit 14:5. Auch in den zweiten 30 Minuten hatte der neue Trainer Stephan Bloch - auch als Coach von Appenzell 2 - ein Auge auf beide Teams. Die zweite Equipe versuchte auch jetzt immer wieder sich Spielkombinationen und Torwürfe zu erarbeiten mit teils sehr guten Ansätzen und guten Einzelaktion. Vor allem der noch sehr jungen und talentierten Elena Schmid gelangen immer wieder schöne Einzelaktionen die mit einem Torwurf endeten. Doch das Damen 1 zeigte sich gnadenlos, und spielte seine Stärke des Gegenstosses aus. Dies immer wieder durch präzise Abwürfe von Keeperin Nadja Koller auf die superschnellen Flügel oder durch tolles Angriffsspiel aus der zweiten Welle, welches jeweils zu erfolgreichen Abschlüssen genutzt werden konnte. Die Kraft und Luft war mit der Zeit beim Damen 2 weg. Das Team steckte aber nicht auf und kämpfte zum Schluss, war aber zum Ende den Damen 1 ganz klar unterlegen. Appenzell gewann somit wie erwartet hoch mit 31:8, wobei mit acht Toren Andrina Inauen am meisten Treffer gelangten. Beide Equipen hatten aber an diesem Spiel unter speziellen Wettkampfbedingungen ihren grossen Spass.

Für den Trainer zeigt sich, dass beim Damen 1 noch einiges an Luft nach oben vorhanden ist. In wiederholten Trainings sollen Fortschritte erzielt werden. In ihrer ersten Partie bot das zweite Teams eine gute Leistung und bewies, dass Potential vorhanden ist. Es braucht aber noch etwas Zeit bis sich dieses Team finden, und es wird sicher eine ganz spannende Saison, denn jede Equipe spielt ja viermal gegen jeden Gegner, was nicht zu unterschätzen ist. - Für die den Aufstieg anstrebenden Damen 1 wird das nächste Spiel auswärts am kommenden Samstag gegen den wohl hochmotivierten HC Bruggen (dem Ex-Team von Stephan Schoch) eine Standartortbestimmung sein. Das Damen 2 wird am selben Tage zuhause auf den HC Uzwil treffen.

Bericht: Stephan Bloch / Martin Kradolfer

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk