Frauen 1 holt sich im Spitzenkampf wichtige Punkte

Frauen 1 holt sich im Spitzenkampf wichtige Punkte06.01.2018

In einer Begegnung, welche das Prädikat Spitzenspiel in allen Belangen verdient, bezwingt das TVA-Team den Tabellenführer HC Goldach-Rorschach mit 24:22 (12:9) Toren.

Handballfoto

Der Ausgang einer Begegnung in dieser Saison war noch nie so offen, wie diesmal. Die Innerrhoderinnen wollten unbedingt die offene Rechnung aus der Vorrunde gegen den HC Goldach-Rorschach begleichen und wussten, dass dies kein Ding der Unmöglichkeit war. Aber harte Arbeit und volle Konzentration während sechzig Minuten waren gefordert.

Die Gegnerinnen wussten bereits aus dem ersten Spiel, dass sich der TV Appenzell nicht leicht zu schlagen geben würde und stockten ihr Team für diese Begegnung mit vier Spielerinnen aus der SPL2 (Nationalliga B) auf. Dies beeindruckte das Heimteam in keiner Weise, von Beginn an wurde schnell gespielt und die Verteidigung stand kompakt. Wenn die Gäste auch mal eine Lücke entdeckten war da noch Nadja Koller-Rossi, welche einmal mehr ihre „Arbeit“ zwischen den Pfosten souverän erledigte. Vor einer beeindruckenden Zuschauerkulisse wurde den Fans ein hochspannendes, äusserst faires Spiel geboten. Der Schiedsrichter musste weder die gelbe Karte zücken, noch eine Spielerin auf die Strafbank verweisen.

Komfortabler Vorsprung zur Pause

Der Schlachtruf der Appenzellerinnen „es get gad es Gas: Vollgas!!“ wurde bereits ab der ersten Minute in die Tat umgesetzt. Hochkonzentriert begaben sich beide Mannschaften in die Partie. In der zweiten Minute war es dann Leonie Schiegg, welche für Appenzell das erste Tor erzielte. Noch gelang es den Gästen nicht, den Anschluss zu finden. Bis zur 19. Minuten erspielten sich die Damen des TVA einen Vorsprung von fünf Toren. Dank den fünf erfolgreichen Abschlüssen durch Andrina Inauen, sowie der hervorragenden Verteidigungsarbeit von Katja Müller, welche schlussendlich vom Team zur „Spielerin des Tages“ gekürt wurde. Bis zur Pause gelang es den Gegnerinnen bis auf drei Tore heran zu kommen und wollten noch mehr. Beim Spielstand von 12:9 wurden die Seiten gewechselt.

2. Halbzeit glich einem guten Krimi

Die St. Gallerinnen schienen nach der Pause wie ausgewechselt. Das Spieltempo glich einem Orkan und so kam es dann auch, dass der Ausgleich nicht lange auf sich warten liess. Für einen kurzen Moment gerieten die Innerrhoderinnen gar in den Rückstand, welcher aber dank des beherzten Einsatzes von Jasmin Ebneter bis zur 54. Minute ausgemerzt und der gewünschte Zwei-Tore-Vorsprung wieder erreicht wurde. Danach liess sich das Heimteam die Führung zwar nicht mehr nehmen, kam aber dennoch ein paar Mal durch kleine, sich eingeschlichene Fehler in Bedrängnis. Carole Koller war es, die den Fauxpas der Verteidigung mit gezielten Abschlüssen ausgleichen konnten. Appenzell konnte somit die kurze Schwäche kompensieren und siegte zum Schluss verdient mit 24:22 Toren.

Handballfoto

Dass sich bei dieser Partie wiederum fast alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen lassen konnten ist Beweis genug, dass das Team das optimale Zusammenspiel gefunden hat und in Angriff, wie auch Verteidigung aufs Beste harmoniert. Auch wenn die hohe Tordifferenz der Damen des HC Goldach-Rorschach Kopfzerbrechen bereiten kann, werden sich die Schützlinge von Zeden Tayong keine Blösse geben und bei sämtlichen, kommenden Begegnungen ihre Haut so teuer wie möglich verkaufen.

Bericht: Eveline Schiegg / Bilder: Dani Gmünder

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk