Frauen 1 startet fulminant in die neue Saison02.09.2017

Eingekleidet in ihren neuen Trikots lief das Frauenteam zum Saisonauftakt in der Wührehalle auf. Die anfänglich spürbare Nervosität wurde schnell abgelegt und die Innerrhoderinnen übernahmen das Zepter. Das Team überzeugte mit einem 25:12-Heimsieg und setzte einen ersten Akzent.

Handballfoto

Dank den grosszügigen Sponsoren - Appenzeller Holzbau GmbH und Elektro Sonderer AG (Trikot) sowie TFP Treuhand AG (Sporttasche) - wurden die Damen der Handballriege pünktlich zu Saisonbeginn komplett ausgerüstet. Als Ansporn und Wertschätzung zugleich überreichte Trainerin Zeden Tayong eine mit dem Namen der Spielerin signierte Trinkflasche, wie auch ein Paar Sportsocken - natürlich passend zum Trikot - welche den „Look“ perfektionierte. Die zahlreichen Zuschauer durften sich auf eine erste, spannende Partie freuen. Keiner wusste so genau, wie sich das Spiel entwickeln würde, zumal die Mannschaft durch das Aufstocken durch die FU18-Spielerinnen von Grund auf neu formiert wurde. Für Trainerin Zeden Tayong eine Art „Feuertaufe“. Sie übernahm die schwierige Aufgabe das grosse bunt zusammen gewürfelte Kader innert kurzer Zeit „meisterschaftstauglich“ zu formen. Mit Erfolg, wie sich an diesem Samstagabend herausstellte.

Zähe erste Halbzeit

Die Nervosität stand allen förmlich ins Gesicht geschrieben. Obwohl jede Spielerin hochkonzentriert ans Werk ging, fand man nur sehr zögerlich ins Spiel. Die Gegnerinnen griffen gleich zu Beginn weg mit hohem Tempo ins Geschehen ein, während die Appenzellerinnen noch auf der Suche nach dem geeigneten Rezept waren. Das Spiel gestaltete sich bis zur Hälfte der ersten Halbzeit ausgeglichen. Keinem der beiden Teams gelang es, sich einen entscheidenden Vorsprung zu verschaffen. Erst ab der fünften Minute vor dem Pausenpfiff konnten sich die TVA-Damen absetzen und beim Spielstand 13:8 wurden die Seiten gewechselt.

Starke Verteidigung in Halbzeit zwei

Welches Rezept Trainerin Tayong den Spielerinnen in die zweite Halbzeit mitgab, bleibt wohl ein Geheimnis. Nun waren es die Innerrhoderinnen, welche das Zepter in die Hand nahmen. Schnelle Ballwechsel, gezielte Pässe und vor allem eine kompakt stehende Verteidigung liessen die Kontrahentinnen plötzlich „alt“ aussehen. Während die Damen der Handballriege das Tempo halten konnten, nahm die Schnelligkeit der Gegnerinnen ab, Fehler schlichen sich ein, welche Appenzell eiskalt ausnutzte. Auch dank der stark agierenden Nadja Koller im Tor konnte der Vorsprung immer weiter ausgebaut werden, während den Damen des HC Uzwil/Gossau in der zweiten Halbzeit nur noch 4 Tore gutgeschrieben werden konnten.

Bericht/Bilder: Eveline Schiegg

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk