Frauen 1 verspielen möglichen Sieg25.01.2015

Nach rund fünfwöchiger Pause stand für die Frauen des TVA wieder ein Ernstkampf auf dem Programm. Nach einer beherzten und starken ersten Halbzeit gaben die Appenzellerinnen einen durchaus möglichen Sieg noch aus der Hand.

Handballfoto

Die TVA-Damen waren grippegeschwächt. So fehlte Maria Sutter auf der linken Flügelposition und auch weitere Spielerinnen mussten krankheitshalber Trainings ausfallen lassen. Diese Angeschlagenheit war jedoch nur in den ersten Spielminuten spürbar. Dann zeigten die Frauen, zu was sie eigentlich fähig wären. Der Ball lief schnell und die Frauen wahrten Geduld zum Abschluss. Die Verteidigung stand sehr kompakt und die Frauen von Yellow Winterthur wurden früh in ihren Aktionen gestört. Yellow Winterthur schien überrascht vom Tempo der Gastgeberinnen und sah sich früh gezwungen ihr Team-Time-Out zu beziehen. Die Appenzellerinnen setzten jedoch noch einen drauf und konnten sich in überzeugender Manier mit vier Toren absetzen. Der TVA war das klar federführende Team. Den Spielerinnen gelang es nach langer Zeit endlich ihre Trainingserfolge in ein Spiel umzusetzen. Die Euphorie hielt jedoch nicht die gesamten 30 Minuten. Der TVA nützte gute Chancen nicht und die Zürcherinnen konterten routiniert. So konnte der TVA nur noch einen Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause retten.

Handballfoto

Die zweite Hälfte verdient kaum Erwähnung. Das Team des TVA schien wie ausgewechselt. Viel zu viele technische Fehler wurden produziert und vor allem in der Defensive agierte man äusserst nachlässig. Die Zürcherinnen "rochen den Braten" und übernahmen das Zepter. Der Spielfluss der ersten 30 Minuten war wie weggezaubert. Der TVA hatte kaum nennenswerte Aktionen im Angriff und auch die Abstimmung in der Verteidigung schien nicht mehr zu passen. Dem TVA gelang es leider nur eine starke Halbzeit zu zeigen. Dies reichte jedoch nicht die von Minute zu Minute besser ins Spiel findenden Winterthurerinnen bis zum Schluss zu fordern. Der TVA verliert die zweite Halbzeit mit einem Score von 7:12 und vergibt damit wertvolle Punkte im Abstiegskampf. Nach dieser 17:20-Niederlage muss die Mannschaft der Handballriege weiter auf ihren nächsten Sieg in der laufenden Spielzeit warten.

Bericht: Katrin Sutter

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk