Frauen 1 mit Aufwärtstrend18.10.2014

Am Samstag bestritten die Frauen des TVA ihr viertes Meisterschaftsspiel. Zu Gast waren die noch ungeschlagenen Damen aus Weinfelden.

Solide erste Spielhälfte

Appenzell mit bereits drei Niederlagen auf dem Konto ging somit als David in das Rennen. Trainer Rohner wies vor Spielbeginn sein Team nochmals auf die Wichtigkeit der ersten Spielminuten hin. Weinfelden ist ebenfalls ein aufstrebendes junges Team und bekannt für Blitzstarts. Die Startminuten können unter die Kategorie „ok“ eingestuft werden. Appenzell zeigte Einsatz, hatte aber noch deutliches Potential nach oben. Dem TVA gelang es jedoch sein Tempo von Minute zu Minute zu steigern und die gegnerische Verteidigung vermehrt unter Druck zu setzen. Der Ball in Appenzells Reihen lief schnell, wodurch die Lücken in Weinfeldens Defensive grösser wwurden und den Einheimischen zu guten Torchancen verhalfen. In der eigenen Spielhälfte agierten die Appenzellerinnen mit viel Einsatz, jedoch teilweise etwas ungeschickt. Ihre Aktionen wurden vom Unparteiischen mit nicht weniger als 4 Penalties bestraft. Sonja Kobler in den Reihen des TVA hatte ihre stärksten Momente gegen Ende der ersten Halbzeit. Mit resoluten Abschlüssen aus dem Spiel heraus und souverän verwerteten Penalties trug sie entscheidend dazu bei, dass das TVA-Team zur Pause mit 12:10 Toren im Vorsprung lag.

Player of the game – Léonie Schiegg

Das Heimteam machte in der zweiten Spielhälfte dort weiter wo es in der ersten aufgehört hatte. Es zeigte weiterhin druckvolles, äusserst attraktives Handballspiel. Jede Spielerin ackerte, zeigte Einsatz und in der Defensive wurde mit viel Teamgeist gekämpft. So konnte der Vorsprung gar auf 4 Tore ausgebaut werden. Besonders zu gefallen wusste die noch junge Léonie Schiegg. Des Öfteren liess sie in diesem Spiel ihr gewaltiges Potential aufblitzen. Unbekümmert und mit grossem Tempo riss sie immer wieder Lücken in die gegnerische Verteidigung und erzielte Tor um Tor. Auf Appenzeller Seite hätte man sich gewünscht, dass das Spiel nach 40 Minuten beendet gewesen wäre, denn bis dahin war der TVA das klar bessere Team. Doch nun schlichen sich Unkonzentriertheiten in ihr Spiel ein. In der Defensive liess man die Weinfelderinnen zu einfach passieren und für Floreana Fässler im Tor, welche ebenfalls stark spielte, wurde die Aufgabe zusehens schwieriger. Der Vorsprung des Heimteams schmolz an der Herbstsonne dahin. Die Weinfelderinnen witterten ihre Chance, wurden immer stärker und übernahmen die Führung. Obwohl sich die Appenzellerinnen in den Schlussminuten wieder zu steigern wussten, reichte dies nicht mehr aus. Der TV Appenzell verliert mit 22:26. Das Endresultat von 26:22 für die Thurauerinnen entsprach nicht ganz dem Spielverlauf. Appenzell vergab letztendlich leichtfertig zwei Punkte. Trotzdem dürfen die Appenzellerinnen stolz auf ihr Gezeigtes sein und sich an der deutlichen Leistungssteigerung freuen.

Bericht: Katrin Sutter

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk