Frauen 1 muss sich dem grossen Favoriten beugen06.09.2014

In einer neuen Konstellation traten die Appenzellerinnen am Samstag gegen den HC Goldach-Rorschach an. Ein schweres Los gleich zum Start der Saison, dominierten die Seelndlerinnen doch schon die letzte Saison.

Das neue Frauenteam des TVA hat viele personelle Vernderungen erfahren. Die Mannschaft trainiert neu unter der Leitung von Hansruedi Rohner und erhlt Untersttzung aus der FU17-Mannschaft. Mit Nadja Rossi (Babypause) steht der Mannschaft eine grosse, bewhrte Sttze nicht mehr zur Verfgung.

Schon zu Beginn des Spieles schlugen die Gste vom Bodensee ein hohes Tempo an und Appenzell hatte Mhe Schritt zu halten. Die neu organisierte Verteidigung der Appenzellerinnen harmonierte noch nicht einwandfrei und so schafften es die Gegnerinnen schnell sich abzusetzen. Im Angriff bekundete der TVA vor allem mit der vorgestellten Verteidigerin seine liebe Mhe und leistete sich zu viele technische Fehler und Fehlpsse. Es konnte kein richtiges Angriffsspiel aufgezogen werden, da der ganze Angriff zu nahe auf der Verteidigung spielte und sich dadurch keine wirklichen Torchancen ergaben. Wenn ein Schuss auf das gegnerische Tor fiel, war er meist leichte Beute fr den Torwart und so verlief das Spiel fr den TVA sehr harzig. Erst gegen Ende der zweiten Halbzeit gelang es den Appenzellerinnen, Druck auf das gegnerische Tor aufzubauen. Auch in der Verteidigung war die Rollenverteilung nun klarer und so konnte den stark aufspielenden Gsten ein wenig Paroli geboten werden.

Die zweite Halbzeit war geprgt von Strafen; es wurden whrend des ganzen Spiels nicht weniger als acht Zweiminutenstrafen gegen Appenzell ausgesprochen. Dies lag vor allem daran, dass durch die neue Verteidigungsart viele Spielerinnen einen Schritt zu spt bei der Gegenspielerin waren und sie von hinten aufzuhalten versuchten. HC Goldach-Rorschach hingegen spielte nur einmal in Unterzahl. Das Spiel verlief im hnlichen Muster wie bereits in der ersten Halbzeit weiter, der HC Goldach-Rorschach konnte seinen Vorsprung Tor um Tor ausbauen. Der TVA tat sich weiterhin sehr schwer, die Goldacher Verteidigung zu durchbrechen und den Abschluss zu realisieren. Appenzell verliert dieses Spiel deutlich mit 20:38.

Bericht: Jasmin Hautle

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk