Frauen 1 mit Remis zum Saisonabschluss22.03.2014

Am Samstag bestritten die Frauen 1 des TV Appenzell ihr letztes Meisterschaftsspiel in dieser Saison. Gleichzeitig war es auch das letzte Spiel mit Trainer Waldemar Kozlowski, der in der neuen Saison eine neue Mannschaft betreuen wird. Obwohl es eigentlich um nichts mehr ging, war ein Sieg das Ziel des TVA gegen die schlechter platzierten Gste aus Frauenfeld.

Der Start in die Partie gelang relativ gut und Appenzell konnte ohne Probleme den Thurgauerinnen Paroli bieten. Vor allem in der Verteidigung glnzten die Gastgeberinnen. Sie konnten das Angriffsspiel frh stren, wodurch der SC Frauenfeld Mhe hatte, einen druckvollen Angriff lancieren zu knnen. Im Angriff hatten jedoch die Appenzellerinnen mehr Mhe zum gewnschten Erfolg zu kommen. Es fiel ihnen schwer, ein druckvolles und gefhrliches Angriffsspiel aufzuziehen, denn auch sie wurden immer wieder von der Verteidigung Frauenfelds gebremst. In dieser Phase des Spiels fielen dem entsprechend auf beiden Seiten recht wenige Tore und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Gegen Ende der ersten Halbzeit gelang es dem TVA aber doch noch einen kleinen Vorsprung heraus zu spielen und so gingen die beiden Teams beim Stand von 10:6 in die Pause.

Bis zur Hlfte der zweiten Halbzeit verlief das Spiel so weiter wie vor dem Pausenpfiff. Appenzell hatte immer noch einen kleinen Vorsprung von zwei, drei Toren auf Frauenfeld, was aber noch lange nicht den Sieg bedeutete, denn Frauenfeld vermochte das Spiel in den letzten 15 Minuten noch zu wenden. Die Leistung der Gastgeberinnen in der Verteidigung liess immer mehr nach und so konnte Frauenfeld Tor um Tor aufholen. Auch die technischen Fehler bei den Einheimischen wurden ausgenutzt und so fehlte den Gsten aus Frauenfeld bald nur noch ein Tor bis zum Ausgleich. Den Appenzellerinnen gingen langsam die Krfte aus, da vor allem fr den Rckraum keine Auswechselspielerinnen zur Verfgung standen. Sie schafften es nicht, ein befreiendes Tor zu erzielen und so den Sack zu zumachen. Frauenfeld aber behielt die Nerven und glich zwei Minuten vor Schluss noch zum 19:19 Schlussstand aus.

Bericht: Jasmin Klbener

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk