Frauen 1 mit missglückter Revanche08.02.2014

Die Frauen des TVA hatten die Absicht, sich gegen den KTV Wil für die 24:37 Niederlage aus der Vorrunde zu revanchieren. Das durch Krankheit und Unfall geschwächte Appenzeller Team brachte für dieses Unterfangen aber alles andere als ideale Voraussetzungen mit.

Die Gäste wussten, dass das Spiel gegen Wil kein Zuckerschlecken werden würde und starteten dementsprechend motiviert und konzentriert in die Partie. Sie konnten das Angriffsspiel von Wil zwar stören, aber es gelang ihnen nicht, die Gegnerinnen schlussendlich auch am Abschluss zu hindern. So kamen die Wilerinnen zu guten Torchancen, die sie zu ihren Gunsten zu nutzen wussten. Der TVA agierte in der Offensive nicht schlecht, dennoch gelangen die Angriffe nicht wie gewünscht. Die Gegenstösse, die den Appenzellerinnen normalerweise viele Tore bescheren, konnten bei diesem Spiel nur selten ausgeführt werden, da der Ball nicht von einem Netz hinter dem Tor abgefangen wurde. Wenn Appenzell eine 2-Minutenstrafe absitzen musste, wurde sofort eine Manndeckung auf Sonja Kobler oder Martina Schlegel angesetzt, was das Toreschiessen für den TVA nicht einfacher machte. Obwohl gegen Schluss der ersten Halbzeit die Appenzeller Verteidigung wieder besser harmonierte, setzte sich Wil ab und Appenzell hatte zur Pause mit 6:11 Toren das Nachsehen.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Gäste mit einer anderen Verteidigung die Wilerinnen zu stoppen. Auf zwei Aufbauspielerinnen von Wil wurde eine Manndeckung angesetzt. Dies in der Hoffnung, das Angriffsspiel der Wilerinnen stoppen zu können. So entstanden aber für die Gastgeber vermehrt Freiräume, die sie zu nutzen wussten, mit viel Druck aufs Tor ziehen und einen Treffer nach dem anderen verbuchen liessen. Mit dem erneuten Wechsel zu einer 6:0 Abwehr kam die Sicherheit in der Verteidigung des TVA zurück. Appenzell verteidigte wieder kompakt und konzentriert. Diese Leistung färbte jedoch nicht auf die Offensive ab, wo weiterhin der nötige Druck und die Gefährlichkeit fehlte. So reisten die Gäste beim Endstand von 15:20 ohne Punkte zurück in die Heimat.

Bericht: Jasmin Hautle

»Zurück zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk