Frauen 1 im Schweizercup knapp gescheitert28.09.2013

An diesem Samstag empfingen die Appenzeller Frauen die weitgereisten Gste des DHB Rotweiss Thun zum ersten Cupspiel der Saison. Nachdem das TVA-Team Rckstnde verschiedentlich wettmachen konnte, setzten sich letztendlich doch die Thunerinnen mit 27:25 Toren durch.

Gleich im ersten Angriff gelang den Frauen des TVA der erste Treffer. Allerdings konnten sie daran nicht anknpfen und lagen schnell 1:5 im Rckstand. Vor allem in der Verteidigung bekundeten die Gastgeberinnen Mhe, da sie immer einen Schritt zu spt waren. Die Thunerinnen spielten vorne schnell und waren vor allem durch gute Tuschungen sehr erfolgreich. Auch die Kreisspielerin hatten die Appenzellerinnen am Anfang nicht im Griff und handelten sich dadurch auch noch Zweiminutenstrafen ein. Nach etwa 15 Minuten fanden dann aber auch die Appenzellerinnen wieder ins Spiel. Nadja Rossi lancierte viele schnelle und przise Gegenstsse, welche Maria Sutter herrlich verwerten konnte. Auch die kraftvollen Sprungschsse aus dem Aufbau konnten die Thunerinnen nicht abwehren. Durch diese wertvollen Tore und die gute Verteidigung, die nun gezeigt wurde, konnten die Gastgeberinnen ausgleichen und so gingen die beiden Mannschaften beim Spielstand vom 14:14 in die Pause.

Der Start in die zweite Halbzeit verlief gut und die Partie war recht ausgeglichen. Die Verteidigung der Gastgeberinnen klappte weiterhin ansprechend. Allerdings gelang es den Appenzellerinnen nicht sich abzusetzen. Nach etwa 10 Minuten schlichen sich immer mehr technische Fehler ein, die Verteidigung war wie schon am Anfang immer einen Tick zu spt und auch im Angriff wollte es nicht mehr so gelingen wie zum Start der Partie. Diese Fehler nutzten die Gste eiskalt aus und das wirkte sich natrlich auf den Spielstand aus. Die Gste konnten den Vorsprung auf vier Tore ausbauen. Obwohl sich der TVA ab der 23. Minute wieder etwas gefangen hatte, gelang es nicht, den Rckstand zu verkleinern. Die schlechten zehn Minuten in der zweiten Halbzeit konnten die Appenzellerinnen nicht kompensieren und so gewannen die Gste dieses Spiel mit zwei Toren Vorsprung 25:27.

Bericht: Jasmin Hautle

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk