Frauen 1 im Cupfinal von "Goliath" gestoppt17.03.2013

Einen Tag nach dem herausfordernden Meisterschaftsspiel des TV Appenzell gegen die Damen der BSG Vorderland, stand am Sonntag bereits ein weiteres Highlight, nmlich der Cupfinal auf dem Programm. Den Appenzellerinnen aus der 3. Liga ist es gelungen, sich bis in den Final vorzukmpfen und auf diesem Weg nicht weniger als drei Zweitligateams aus dem Rennen zu nehmen. Im Final warteten keine geringeren als die zweitplatzierten Damen der 2.Liga des HC Goldach-Rorschach. Die unterklassigen Appenzellerinnen gingen somit als David in dieses Endspiel.

Handballfoto

Doch der Start in die Partie verlief fr den TVA optimal. Druckvoll und mit Spielintelligenz agierten sie auf dem Spielfeld. Auch die Defensive war gewohnt stark und forderte die Oberligisten. Wer nun der David und wer der Goliath war, war nicht zu erkennen. Der TVA bernahm das Spielzepter und konnte mit 5:2 in Fhrung gehen. Die Appenzellerinnen zeigten sich von ihrer besten Seite und boten dem HC Goldach-Rorschach erfolgreich Paroli. Die St. Gallerinnen, sichtlich berrascht vom starken Auftritt ihrer Gegnerinnen, bekundeten hingegen Mhe ins Spiel zu finden. Jedoch fanden die routinierten Spielerinnen des HC Goldach-Rorschach immer bessere Mittel gegen die gute TVA-Defensive. So schmolz der Vorsprung der Innerrhdlerinnen wieder dahin. Doch die Appenzellerinnen kmpften engagiert weiter und wehrten sich erfolgreich gegen die grossgewachsenen Gegnerinnen. Der TVA zeigte insgesamt eine starke erste Hlfte und berraschte sowohl seine Gegnerinnen als auch die zahlreich erschienenen Zuschauer. Beim Stand von 9:8 fr den HC Goldach-Rorschach gings in die Pause.

Der Start in die zweite Hlfte verpasste der TVA gnzlich. Im Angriff wollte es nicht mehr so richtig klappen und auch die Defensive wies ungewohnte Lcken auf. Dies nutzten die Gegnerinnen schonungslos und nahmen so den Appenzellerinnen frhzeitig den Wind aus den Segeln. Die St. Gallerinnen zeigten ein schnelles und usserst druckvolles Angriffsspiel und Appenzell blieb nur noch die Statistenrolle. Der TVA brauchte deutlich lnger um wieder ins Spiel zu finden. Es war aber auch zu spren, dass die Appenzellerinnen bereits ein hartes Spiel vom Vortag in den Beinen hatten und ihnen die Krfte ausgingen. Zwischenzeitlich war ihr Rckstand auf 7 Tore angewachsen. Dies erwies sich als zu grosse Hypothek und die Appenzellerinnen mussten sich schlussendlich mit 15:25 geschlagen geben.

Handballfoto

Trotz der Enttuschung ber die verpasste Mglichkeit freuten sich die Frauen ber ihren gesamthaft gesehen, erfolgreichen Auftritt im Regionalcup.

Bericht: Katrin Sutter / Bilder: Dani Gmnder

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk