Frauen 1 orientiert sich nach vorne15.12.2012

Nach dem erfolgreichen Auftritt im Cup-Viertelfinal wollten die Damen des TVA diesen Trend besttigen und auch in der Meisterschaft punkten. Zu Gast waren die um einen Platz besser rangierten Damen aus Schaffhausen.

Beim TVA erstmals nach ihrer Verletzung wieder mittun konnte Daniela Bommer. Die Startminuten gestalteten sich ausgeglichen, beide Teams wirkten nervs und agierten wenig zielorientiert. Dann war es das Heimteam unter Coach Kozlowski, das das Zepter in die Hand nahm. Die Appenzeller Verteidigung prsentierte sich den Schaffhauserinnen als kaum berwindbare Mauer, die sie zu durchbrechen versuchten. Auch der taktische Entscheid des Heimteams, eine Spielerin in eine enge Manndeckung zu nehmen, machte sich ausbezahlt. Der TVA spielte auch im Angriff mit Kpfchen und erzielte wertvolle Treffer. Der Abstand vergrsserte sich kontinuierlich und mit dem beachtlichen Vorsprung von elf Toren ging es in die Pause (16:5).

Alles deutete auf eine wenig spannende zweite Spielhlfte hin. Doch schon in den Startminuten sah man eine deutliche schwchere Heimmannschaft. Die Leistungskurve der Appenzellerinnen zeigte deutlich nach unten. Unzhlige technische Fehler und Nachlssigkeiten in der Defensive des TVAs wussten die Gste gekonnt auszunutzen und sie fanden nun die Lcher in der Appenzeller Verteidigung. Der Vorsprung schmolz dahin. Gingen gar schon wieder zwei sicher geglaubte Punkte verloren? Den Schaffhauserinnen gelang es einen Elf-Tore-Vorsprung auf vier Tore zu verkrzen. Doch die Appenzellerinnen bumten sich nochmals auf. Die letzten zehn Spielminuten war es wiederum der TVA, der das Spieldiktat bernahm. So gingen die Damen des TVA schlussendlich als verdiente Siegerinnen vom Platz. Der TVA gewann mit 25:18 Toren, verbesserte sich somit um zwei Rnge in der Tabelle und grsst neu von der vierten Position.

Bericht: Katrin Sutter

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk