Frauen 1 ohne grosse Probleme18.03.2012

Nach dem unglcklichen Remis gegen Kadetten Schaffhausen wollten die Frauen des TVA unbedingt zwei Punkte holen. Der Spielplan hatte ergeben, dass Appenzell und Yellow Winterthur ihre Begegnungen in der Zeitspanne von einer Woche austragen mssen. Im "Hinspiel" trafen an diesem Samstag der Tabellendritte und der -fnfte aufeinander.

Die Appenzellerinnen wirkten von Beginn weg wach und starteten gut ins Spiel. Druckvoll fhrten die Damen ihre Angriffe aus und wahrten die ntige Geduld bis es zu einem Abschluss kam. In der Verteidigung standen die Damen kompakt, kmpften freinander und liessen den Gegnerinnen kaum Platz fr ein Durchkommen. Die Schnelligkeit und der Kampfgeist, zwei der Strken der Appenzellerinnen, kamen ihnen auch in diesem Spiel zum Tragen. So stand es bereit nach wenig gespielten Minuten 4:0 zu Gunsten der heimischen Damen. Die Appenzellerinnen zeigten eine sehr starke Startviertelstunde. Dann liess die Leistung etwas nach und Unkonzentriertheiten schlichen sich ein. In der Verteidigung gingen die Einheimischen zu wenig konsequent zur Sache und liessen die Zrcherinnen aus dem 9-Meter-Bereich werfen. Dies fhrte zu unntigen Gegentoren. Gleichzeitig wirkten die Damen im Angriff pltzlich ideenlos, versuchten sich in Einzelaktionen durch die gegnerische Verteidigung zu kmpfen und vernachlssigten so das Kollektiv. Nach einem Team-Timeout gelang es den TVA-Damen jedoch das Blatt wieder zu wenden und sie fanden zurck zu ihrem Spiel. Beim Stand von 12:5 zu Gunsten fr Appenzell erklang der Pausenton.

10 Tore Differenz, dies war das ambitionse Ziel des TVA fr die zweite Hlfte. Die Appenzellerinnen standen nun jedoch nicht mehr gleich kompakt und kassierten einige unntige Gegentreffer. Nach einigen Minuten stellten die Damen des TVA ihre Verteidigung auf eine offensivere Variante um. Dies hatte die gewnschte Wirkung und die Appenzellerinnen fanden zurck zu ihrer gewohnten Strke in der Verteidigung. Appenzell bewahrte ber das gesamte Spiel die Fhrung und gewann am Schluss klar und verdient mit 26:15 Toren. Das Ziel 10 Tore Differenz wurde nur ganz knapp verfehlt. Der TVA darf jedoch zufrieden sein, das letzte Heimspiel in dieser Manier gewonnen zu haben. Leider war es auch Claudia Sutters letzter Auftritt vor heimischem Publikum. Sie wird vom Amt als Spielertrainerin per Ende Saison zurcktreten und wurde nach Spielende gebhrend verabschiedet.

Bericht: Katrin Sutter

»Zurck zur letzten Seite«

Hauptsponsoren

Co-Sponsoren

Ausrüster

Gastgeschenk